Susanne Haun

Fragile Sense of Hope im me collectors room – Bericht von Susanne Haun

Posted in Ausstellungstip, Betrachtungen zur Kunst by Susanne Haun on 15. Oktober 2014

Zeit ist ein relativer Begriff – ich dachte, ich wäre erst gestern beim letzten Presselunch im me collectors room gewesen,  jedoch war dieser schon im Mai.

 

Presselunch me collectors room zur Art Collection Telecom (c) Foto von Susanne Haun

Presselunch me collectors room zur Art Collection Telecom (c) Foto von Susanne Haun

 

Am Donnerstag fand der Presselunch zur Ausstellung „FRAGILE SENSE OF HOPE, Art Collection Telekom“  im me collectors room statt.
Die Ausstellung kann vom 10.10.-23.11.2014 im me collector room betrachtet werden.
me Collectors Room Berlin / Stiftung Olbricht, Auguststraße 68, 10117 Berlin, Di – So 12-18 Uhr

Es waren sehr viele „Presseleute“ beim Lunch. Ich war erstaunt – das erste Mal nahm ich im September 2013 einen Pressetermin im me collectors room wahr. Es waren mehrere Termine angeboten und ich war zum ersten Termin alleine vor Ort und erhielt einen kleinen besinnlichen Überblick über die Ausstellung der Arbeiten von Thomas Schütte.

Im Mai beim Presselunch zur Präsentation der Sammlung Patrizia Sandretto de Rebaudengos war es schon etwas voller, jedoch konnte ich mit Frau Sandretto de Rebaudengos noch ein paar Worte wechseln.

Gestern erschlug mich das Event fast, obwohl ich es in meinem Kopf zerlegte und in seine einzelnen Bestandteile sehr interessant fand. Nur die Kunst, die ist mir ein wenig zu kurz gekommen. Es mag sein, dass ich einen derartigen „Pressewirbel“ nicht kenne und ihm deshalb mehr Aufmerksamkeit als der Kunst schenkte. Es wurde mit großen Kameras und den dazugehörigen Kamerawagen, jegliche Art von Spiegelreflexkameras, Handy, Tablets im Raum agiert. Jeder dieser dort anwesenden Fotografen hat sicher bessere Fotos gemacht als ich es vermag!

Presselunch me collectors room zur Art Collection Telecom (c) Foto von Susanne Haun

Presselunch me collectors room zur Art Collection Telecom (c) Foto von Susanne Haun

So fotografierte ich die Situation „Presselunch“ selber, machte etwas andere Fotos und hatte Freude daran. Ich hoffe, die Betrachter der Fotos können diese ebenso mit einem lachenden Auge anschauen. Ich hatte die Lomo Fotografie im Kopf.

Es fiel mir heute beim Schreibe des Artikels auf, dass bisher alle schon veröffentlichen Texte zur Ausstellung mit dem ersten Satz der vorgefertigten Pressemitteilung beginnen:
„Erstmalig präsentiert die Deutsche Telekom im Herbst 2014 unter dem Titel „Fragile Sense of Hope“ Teile ihrer Sammlung, der Art Collection Telekom, im me Collectors Room/Stiftung Olbricht in Berlin.“

Thomas Olbricht saß während den Presse-Gesprächen abseits am Fenster des me collector rooms auf einer Couch. Er erscheint sehr aufmerksam, aber denoch etwas distanziert zum Geschehen. Ist es wirklich Schüchternheit, wie die Direktorin der Stiftung Julia Rust anmerkte?

Die Vertreter der Telekom erläuterten das Sammlungs-Konzept. Es werden Arbeiten von Künstlern aus Ost- und Südeuropa gesammelt. Die Sammlung soll die Künstler über einen gewissen Zeitraum begleiten und ihr Werk dokumentieren. Bis vor Gründung der Sammlung wurde von der Telekom Kunst als reine Bürodekoration angekauft, bemerkte ein Vertreter der großen Firma schmunzelnd.

Bei der Präsentation der Sammlung wird gezielt Wert auf neue Museumstechnologien gelegt. Der Besucher kann sich ein iPad mit einem digitalen Museumsführer ausleihen und so mehr über die Künstler und ihre gezeigten Werke erfahren. Im Katalog zur Ausstellung befinden sich QR Codes, mit deren Hilfe der Leser mehr im Internet zum Künstler erfahren kann.

Einer der kuratorischen Berater der Sammlung Telekom, Rainald Schumacher, hebt besonders die Kinder- und Jugendarbeit der Sammlung Olbricht im me collector room hervor. Mehr darüber könnt ihr hier erfahren. Ich persönlich finde es auch sehr wichtig, dass Kinder schon früh an Kunst herangeführt werden. Nur so kann die Kunst auch eine Bedeutung in der neuen Sammlergeneration erhalten. Leider fällt auch heute noch zu oft gerade der Kunst und Musikunterricht in der Schule aus und wird als unwichtig deklariert.

 

Mein präferiertes Bild der Ausstellung - Presselunch me collectors room zur Art Collection Telecom (c) Foto von Susanne Haun

Mein präferiertes Bild der Ausstellung – Presselunch me collectors room zur Art Collection Telecom (c) Foto von Susanne Haun

 

 

Mir hat die Ausstellung gefallen, besonders das Bild Nr. 19. Was sich hinter dem Bild 19 verbirgt? Ihr könnt es im me collectors room betrachten.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: