Susanne Haun

Das Industriemuseum Brandenburg an der Havel – Zeichnungen von Susanne Haun

Posted in Architektur, Brandenburg, Reiseberichte, Zeichnung by Susanne Haun on 9. Juni 2017

 

Wie findet man die touristischen Highlights einer Region?

Nachdem ich festgestellt habe, dass im Internet zwar alles zu finden ist, aber man meistens eine ungefähre Ahnung haben sollte, wo es denn hingehen soll, habe ich mir vor einiger Zeit einen Reiseführer für die Region Brandenburg gekauft. Seither habe ich sehr viele interessante Dinge entdeckt. Meistens beginne ich die Erkundung einer Stadt mit dem Tourismusbüro (siehe hier). Dort erhält man oft umsonst kleine Landkarten des Stadtkerns und der Umgebung.

 

 Industriemuseum Brandenburg (c) Foto von M.Fanke

Industriemuseum Brandenburg (c) Foto von M.Fanke

 

Eine große Entdeckung war am vergangenen Wochenende das Industriemuseum Brandenburg an der Havel (siehe hier). Es regnete in Strömen und so war nur ein Museumsbesuch möglich.

Ich hatte wieder auf die Mitnahme der Kamera verzichtet und zeichnete im Museum fast ein ganzes Skizzenbuch voll. Wollte ich doch ein Foto machen, so ist mein iPhone – leicht und kompakt – der Beste Partner dafür. Ich benutze zum Fotografieren die App ProCamera, dort kann ich in den Einstellungen sogar mein Name und Schlüsselworte hinterlegen, die in den Informationen des Fotos verschlüsselt werden. M. hat wie immer seine Kamera mitgenommen. 2 1/2 Stunden verbrachten wir im Museum und als wir nach draußen kamen, schien auch die Sonne.

UPDATE: Es wurde früher Stahl in den Gebäuden des Industriemuseums hergestellt. Auf der Seite des Museums wird die Ausstellung wie folgt beschrieben:

„Das Technische Denkmal Siemens-Martin-Ofen ist ein Monument der Industriegeschichte und hat über 100 Jahre die Stahlherstellung geprägt.

Der Denkmalbereich umfasst den Siemens-Martin-Ofen mit den dazugehörigen Anlagen zum Beschicken, Schmelzen und Gießen und kann selbstständig, mit Audioguide oder im Rahmen einer angemeldeten Führung besichtigt werden.“

 

 

 

 

_____________________________________

Reiseführer aus dem via Verlage (siehe hier):

Scheddel, Klaus, Ganz Brandenburg – Ausflüge in die Mark, Berlin 2016,  Tour 59, Brandenburg an der Havel,  Seite 162 – 169.

17 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Arno von Rosen said, on 9. Juni 2017 at 17:09

    Die Zeichnungen sind toll und der Helm steht dir 🙂

  2. Henning zu Henningsheim said, on 9. Juni 2017 at 17:23

    Ich habe diese imposante Schornsteinreihe noch rauchen sehen, die heute verschwunden ist. Im Museum war ich allerdings noch nicht. Es gibt dort ab und an auch spektakuläre Konzerte verschiedener Genres.

    • Susanne Haun said, on 11. Juni 2017 at 11:08

      Dann bist du ein Zeitzeuge! Das Museum lohnt sich, ich werde mal schauen, was für Konzerte es dort gibt. Danke für den Hinweis!

  3. kopfundgestalt said, on 9. Juni 2017 at 17:52

    Eine unermessliche Fundgrube!

    Eigentlich müssten sie Sondereintritt von Künstlern verlangen 🙂

  4. 365dniwobiektywielg said, on 9. Juni 2017 at 18:13

    They let you in there 😉

  5. Agnes Podczeck said, on 9. Juni 2017 at 18:38

    Das ist ja absolut faszinierend!!! – aus der Warte der Historikerin, die solche Industrieanlagen nur aus Erzählungen, Büchern und Filmen „kennt“, aber natürlich auch auch aus künstlerischer Sicht. Jetzt weiß ich, da muss ich auch hin – Deine Bilder und die Fotografien haben mich wirklich sehr neugierig gemacht.

    • Susanne Haun said, on 11. Juni 2017 at 11:09

      Es lohnt sich Agnes, wir waren ca. 1 Stunde mit dem Auto unterwegs aber ich glaube, es geht auch mit RB und Straßenbahn.

  6. arnoldnuremberg said, on 9. Juni 2017 at 23:46

    Eindrucksvolle Aufnahmen und Aufzeichnungen. Als technischer Laie frage ich, was da wohl hergestellt wurde?

  7. penwithlit said, on 11. Juni 2017 at 20:31

    Hat dies auf penwithlit rebloggt und kommentierte:
    Fascinating article and sketches. The train factories were huge in the early industrialisation of the capital city. Conditions were harsh, as I understand it, too.

  8. […] Ich berichtete vor einigen Tagen vom Industriemuseum Brandenburg an der Havel (siehe hier). […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: