Susanne Haun

Der alte Mann und das Meer – Teil 1 – Künstlerunikatbuch von Susanne Haun 2009

Posted in Hemingway "Der alte Mann und das Meer", Illustration, Zeichnung by Susanne Haun on 7. Januar 2013

2009 habe ich Zeichnungen zum Klassiker „Der alte Mann und das Meer“ von Hemingway erstellt und zum Unikatbuch gebunden.

Ich bin dabei vorgegangen, wie ich immer vorgehe, wenn ich mich mit Literatur auseinandersetze. Ich habe mir Textzeilen im Buch markiert und begonnen meine Gedanken dazu in Zeichnungen festzuhalten.

Mich fasziniert dabei nicht nur Hemingway und sein Werk bzw. Leben, mich fasziniert auch der Kampf des alten Mannes mit dem Marlin und die Kommunikation zwischen den beiden. Die Gedanken des alten Mannes, die er während seiner Auseinandersetzung mit dem Fisch führt.

3 Seite 32 (c) Zeichnung von Susanne Haun

3 Seite 32 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich mag grundsätzlich Bücher, in denen „der Kopf“ unzensiert und schonungslos ausgeschüttet wird. So unsortiert wie wir selber denken, wenn wir alleine auf einer Parkbank sitzen.

Meine Buchausgabe ist von 1959, ein Zeitpunkt, an dem ich noch nicht geboren war. Im Klappentext steht:

„So ist Hemingways elementare Erzählkunst Gleichnis der Mühsal und Tapferkeit eines Daseines, dessen Sinn nicht durch äußere Siege bestätigt zu werden braucht. (…) Ernest Hemingway (…) war ein Meister des metaphysischen Realismus, ein Pionier der Kurzgeschichte und Erneuerer des amerikanischen Romans.“

Letztes Jahr habe ich festgestellt, dass ich „noch nicht fertig“ mit dem Buch bin und habe es nochmals hervorgeholt. Die neuen Ergebnisse werde ich euch noch diesen Monat vorstellen.

12 Behutsam zwischen Daumen und Zeigefinger (c) Zeichnung von Susanne Haun

12 Behutsam zwischen Daumen und Zeigefinger (c) Zeichnung von Susanne Haun

For my English-speaking readers:
In 2009 I created drawings for the classic „The Old Man and the Sea“ by Hemingway and bound to unique book.
I proceeded it, how I do every time I draw literature. I’ve marked lines of text in the book and my thoughts began to be recorded in drawings.
I am fascinated not only Hemingway and his work and life, I am fascinated by the struggle of the old man with the Marlin and the communication between the two. The thoughts of the old man, which he leads in his dispute with the fish.
I like books in which „the head“ uncensored distributed. So unsorted how we ourselves think, when we are sitting alone on a park bench.

_______________________________________
Hemmingway, Ernst. Der alte Mann und das Meer. Hamburg 2959. rororo.

21 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. arjun bagga said, on 7. Januar 2013 at 18:31

    Brilliant work and a perfect tribute to an incredible story. This book is one of my all time favorite

  2. juergenkuester said, on 7. Januar 2013 at 18:37

    Hallo Susanne!
    Ich habe mit Freude in den Bildern „geblättert“ und mich in die Details versenkt. Welcher „nette alte Mann“ hat denn als Modell gedient?
    LG Juergen

    • Susanne Haun said, on 7. Januar 2013 at 21:03

      Hallo Jürgen,
      die Modellfrage war nicht einfach. Ich hätte gerne meinen Vater als Modell genommen aber er ist ein 115 kg Mann und paßte so gar nicht.
      Ich habe einen Malschüler von einem Kollegen überzeugt, mir Modell zu sitzen. Deshalb ist als zweite Seite auch das Portrait.
      Er war schon damals Ende 70 und strahlte die Ruhe des Alters aus.
      Als Junge habe ich natürlich meinen Sohn als Modell genommen. Er war 2009 15 Jahre alt und noch kindlich, so dass es paßte.
      LG Susanne

  3. ramblingbrother said, on 7. Januar 2013 at 19:49

    Gnadenlos ausdrucksstark ……….

    Liebe Grüße

    Achim

    • Susanne Haun said, on 7. Januar 2013 at 21:06

      Danke, Achim, ich hatte auch viel Freude und Inspiration beim Zeichnen… liebe Grüße sendet dir Susanne

  4. Jennifer Flint ~ The Aura Reader said, on 7. Januar 2013 at 19:51

    This is really cool! My grandfather actually knew Hemingway, so we have a first-edition copy of this book that is signed by him. 🙂

    • Susanne Haun said, on 7. Januar 2013 at 21:14

      Cool, Jennifer! This is a valuable, memorable seminal book for you and your family. 🙂

  5. kbvollmarblog said, on 7. Januar 2013 at 20:03

    Ich finde es interessant, wie fein du den alten Mann und alle Illustrationen zu diesem Roman gestaltest. Für mich drückt sich darin eine ästhetisierende Lesart dieses kurzen Romans aus. Als Mann und Sailor hatte ich „wildere“ Vorstellungen von den Naturgewalten des Meeres und von dem geschilderten Fischer. Ich sah sie ähnlich „wild“ wie Hemingway. Aber durch deine Illustrationen ist mir die andere Seite klar geworden, die in der Beziehung des Jungen zum alten alten Mann gestaltet ist.
    Interessant ist für mich, dass Hemingway, der stets siegen wollte, zumindest oberflächlich gesehen einen „Looser“ zeichnet.
    Ist der alte Mann „The Ancient Mariner“ von Samuel Taylor Coleridge? Dies Gedicht hat ja G. Doré illustriert.
    Und da wir gerade bei nautischen Illustrationen sind: Gut gefallen mir die Originalillustrationen von Rockwell Kent zu „Moby Dick“ – da allerdings herrscht der kräftige Strich vor, pures Schwarz-Weiß, keine feinen Grautöne.

    Noch einen feinen Abend dir wünschen
    Dina aus der Badewanne, die heute flattrigen Buchfeen Siri und Selma und Klausbernd

    • Susanne Haun said, on 7. Januar 2013 at 21:37

      Es ist also ein Unterschied, ob eine Frau oder ein Mann die Geschichte liest, Klausbernd?
      Siehst du den alten Mann als „Männerroman“?
      Ich habe den alten Mann nie als Looser gesehen, auch wenn er keinen Fisch nach Hause bringt.
      Er ist durch die Fahrt zu mehr Weisheit gelangt, hat viele Dinge mit sich selber besprochen.
      Ich picke mir als Mutter von einem Sohn anscheinend immer wieder die Beschreibungen um die Auseinandersetzungen Mutter – Kind – Vater – Großeltern heraus. Ich habe es bis jetzt gar nicht bemerkt, aber Mara hat mich mit der amerikanischen Mutter im Rahmen auch schon darauf aufmerksam gemacht.
      Interessant, darüber muss ich nachdenken.
      Du hast eher die Vorstellungen von der Geschichte wie im Film „Der Sturm“? Ein Film, den ich sehr mag.
      Die Radierungen von Doré sind sehr mächtig und ich mag sie auch.
      Auch Poes „Hinab in den Maelstroem“ erzählt vom wilden Meer, zu dieser Erzählung habe ich große schwarze Tuschezeichnungen gemalt.
      Ich mag die Schwarz – Weiß Linien von Kent, sie haben etwas von Gut und Böse, Hell und Dunkel.

      Ich beneide Dina um ihre Badewanne! Grüße sie herzlich von mir. Wenn ich mich das nächste mal in meine Duschtasse setze, denke ich an sie ….

      Euch allen einen schönen gemütlichen Abend sendet euch Susanne
      .

      • kbvollmarblog said, on 9. Januar 2013 at 15:07

        Liebe Susanne,
        zuerst einmal liebe Grüße von Dina.
        Ja, Jungers Roman „Der Sturm“ finde ich auch sehr gelungen. Das ist die Realität der modernen Fischerei – ungeschönt und doch poetisch dramatisch in Szene gesetzt.
        „Der alte Mann und das Meer“ habe ich in der Tat aus meiner „Männersituation“ gelesen – ich werde älter und bemerke, dass mir zu manchen nautischen Manövern mit meinem kleinen Boot zunehmend die Kraft fehlt (ob ich damit weiser werde, ist eine andere Frage). Ich sehe das als ein Unterliegen, nicht ein bedrückendes Unterliegen sondern ein natürliches. Der alternde Mann muss lernen, dass er nicht immer siegen kann. Ja, so etwa lese Hemingways Werk.
        Poes „Maelstroem“ habe ich wie alle Werke Poes als Hör-CD. Die Symbolik des Verschlingens des weiblichen Elements wird hier großartig gestaltet. Kannst du bitte bei Gelegenheit diese Tuschenzeichnungen von dir dazu hier präsentieren?
        Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen Cley next the Sea. Das strahlende Wetter lockt mich hinaus
        Klausbernd und die draußen spielenden Buchfeen Siri und Selma, von ich dir bestellen soll, dass sie in der Sauna ihre Flügelchen zusammenlegen. Die kleben dabei nicht aneinder – ja, das ist Feenzauber 😉

        • Susanne Haun said, on 9. Januar 2013 at 21:00

          Lieber Klausbernd,

          grüße bitte Dina von mir zurück und danke ihr in meinen Namen für die likes, die sie so fleißig an meine Beiträge drückt.

          Interessant wie du den Verlust deiner Kraft beschreibst, auch wenn du es natürlich findest, bist du nicht manchmal unerhört wütend, dass du bestimmte nautische Manöver nicht mehr durchführen kannst? Sicher hilft dir die Gartenarbeit und die interlektuelle Diskussion? 🙂 🙂 🙂 also doch mehr Weisheit……. Hemmingway war erst 53 Jahre alt, als er das Buch schrieb. Ich habe erstmal recherchiert wie alt du überhaupt bist – Hut ab du vermittelst einen anderen Eindruck, aber was sagt schon eine Zahl! 🙂 🙂 🙂

          Ich werde morgen zu meinen Tuschezeichnungen nach Poe etwas schreiben, es läßt sich gut mit meinen Dämonen, die ich im Moment zeichne verbinden und ich hatte so einen guten Aufhänger für meinen Beitrag morgen.

          Ich bin aber auch dusselig!!!!! Was Siri und Selma jetzt wohl von mir denken! Natürlich legen sie die Flügel in der Sauna an, denn sonst würdet ihr anderen ja auch nicht mehr hineinpassen. Ich stelle mir die Flügel wunderschön durchsichtig glitzernd vor, wenn die beiden an der Meeresküste in der Sonne ihre Flugspiele veranstalten.
          Wie ist das mit dem Feenzauber? Senden sie allen Lesern eurer Blögge ein unterschiedliches Bild von sich in die Köpfe…. wenn ich Zeit habe (also nie 🙂 🙂 🙂 ) werde ich mal meine Vorstellung der beiden zeichnen….

          Nun wünsche ich euch einen schönen gemütlichen Abend viel Spaß bei eurer Lektüre, ich werde weiter in den Caravaggio Büchern stöbern,
          Liebe Grüße Susanne

  6. frank8233 said, on 7. Januar 2013 at 21:40

    Ich mag dieses Buch, immer wieder 😉

    • Susanne Haun said, on 8. Januar 2013 at 07:34

      Danke, Frank, ich mag es auch sehr und habe es deshalb wieder aus dem Regal gezogen. Einen schönen Tag sendet euch Susanne

  7. Frau Blau said, on 7. Januar 2013 at 22:19

    ich mag deinen Strich, das dachte ich schon gestern beim Betrachten des Dämonenbildes … und mir gefällt auch sehr, wie du das Buch nach bzw. in deinem Empfinden malst …

    ich höre Zurzeit jeden Abend in SWR2 das Hörspiel Ulysses – 18 Folgen … gestern lag ich dabei zum ersten Mal auf dem Sofa und tat nichts anderes als zuzuhören, die Bilder stürmten nur so auf mich ein und ich werde versuchen sie umzusetzen, ob ich das im Sinne von … sein wird ist dabei unwesentlich-

    ich freue mich jedenfalls auf deine Fortführung

    herzlichst
    Ulli

    P.S. … und Marina Abramovic beschäftigt mich immer noch auf unterschiedlichsten Eebenen, wie dankbar ich Mützenfalterin und dir bin! Das hat wirklich Folgen …

    • Susanne Haun said, on 8. Januar 2013 at 07:42

      Liebe Ulli,
      danke, der Strich ist auch etwas, was mir sehr wichtig ist, ihn ihn lege ich viel Liebe und Herzblut. Ich freue mich, dass du es siehst!

      Der Ulysses wurde ja auch im Kulturradio gesendet, ich glaube sie haben ihn dort in noch kleinere Stücke zerhackt. Mir ist so wie 52 Folgen aber ich weiss es nicht mehr genau. Es hat mir große Freude bereitet, ihn zu hören. Inzwischen bekommt man diese Produktion bei audible und ich werde ihn mir kaufen. 21 Stunden und 33 Minuten Hörgenuss!

      Die Fortsetzung ist schreibe ich in Ruhe am WE – die gestalterischen Arbeiten sind schon erledigt, ich muss aber noch die Bilder sortieren und mir eine Linie im Text überlegen.

      Ich denke auch viel an Marina Abramovic und bin gespannt wie du alles verarbeitest.

      Einen schönen Tag wünscht dir Susanne

  8. hereshecome said, on 8. Januar 2013 at 09:04

    Eine tolle Bilderserie hast du da geschaffen. Ich bin begeistert. Toll, dass die Zeichnungen hier zu sehen sind. Ein großes Dankeschön dafür. LG hereshecome

    • Susanne Haun said, on 8. Januar 2013 at 14:24

      Danke, hereshecoms, es ist meine Arbeit zu lesen und mit den Gedanken und Inspirationen zu arbeiten. LG Susanne

  9. apu said, on 15. Januar 2013 at 23:06

    wunderbares buch, wunderbare illustrationen. bin begeistert! für mich als bibliothekar (magister) und künstler (collagen/bücher/kalender) aus leidenschaft natürlich ein gefundenes fressen 😉

    yours
    apu

    • Susanne Haun said, on 16. Januar 2013 at 08:28

      Das freut mich, apu! Ich mag es das gelesene in Zeichnungen darzustellen!
      Ich folge dann jetzt dem Link zu deinem Blog und wünsche dir einen schönen Tag, Susanne

  10. […] Hier unter diesem Link findet ihr mein letztes Künstlerunikatbuch zum alten Mann und das Meer. […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: