Die eigene Vergänglichkeit – von der Zeichnung zur Radierung – Susanne Haun

Ich arbeite an den Radierungen für meine Ausstellung „Vergänglichkeit“ in der Galerie Blickwinkel in Schwerin.

Da mir meine Zeichnung „Ich und die Vergänglichkeit“ so ausgesprochen gut gefällt, habe ich beschlossen, sie auch für die Ausstellung auf eine 30 x 40 cm große Zinkplatte zu radieren.

Fertig geätze Platte Vergänglichkeit (c) von Susanne Haun
Fertig geätze Platte Vergänglichkeit (c) von Susanne Haun

Dazu gehören einige Arbeitsschritte, die ich in den Fotos zum Teil dargestellt habe.

Natürlich hatte ich zuerst wieder nicht alles Material beisammen! Dieses Mal fehlte mir der Spiritus, um die Platten vom Kolophonium zu säubern. Es ist wichtig, dass die Platte vor dem Druck kein Kolophonium mehr enthält, denn die Sprengsel funktionieren sonst auf der Platte als druckbare Erhöhungen.

Inzwischen habe ich die Platten gesäubert und nun warten sie darauf, gedruckt zu werden.

6 comments

Kommentar verfassen