Zerstört und neu zusammengesetzt – Zeichnung von Susanne Haun

Willi von der Kultur im Sonnentau traf mich im Netz auf der Suche nach Insekten an und sendete mir ein Päckchen mit einer Libelle.

Ausschnitt Insektenturm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Ausschnitt Insektenturm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Dhl hat das Päckchen zuerst verschlampt so habe ich mich sehr gefreut, dann doch eine Benachrichtigung zu bekommen, dass es aufgetaucht ist.

Natürlich hat die Libelle die Reise im Päckchen nicht unbeschadet überstanden.

Die Libelle hat die Reise nur in Stücken überstanden  (c) Foto von Susanne Haun
Die Libelle hat die Reise nur in Stücken überstanden (c) Foto von Susanne Haun

Ich habe die Teile beim Zeichnen neu zusammengesetzt. Die einzelnen Körperteile sind sehr filigran und es ist schwer, alles zu erkennen, ich benötige dazu ein Vergrößerungsglas.

Beim Umzug habe ich ein 120 x 80 cm großes Büttenpapier von Hahnemühle in meinem Grafikschrank gefunden. Ich erinnerte mich daran, den Bogen gekauft, in den Schrank gelegt und vergessen zu haben.

Auf diesem Bogen habe ich die Möglichkeit, die kleinen Teile groß in Szene zu setzen. Deus ex Machina, der Gott aus der Maschine oder der technische Gott … es wird ein künstliches Lebewesen, was ich dort zusammensetze, ein Insektenturm. Oben hatte ich schon in den vergangenen Tagen eine tote Fliege gezeichnet und ich arbeite mich so weiter in den unteren Bereich der Zeichnung vor.

8 comments

    1. Ne, ne, ne, Christel, in meiner Arbeit und in der neuen Umgebung bin ich geordnet unordentlich 🙂
      Für mich ist die Zeit mit der Kunst, der Kunstgeschichte und der Philosphie die schönste Zeit für mich 🙂

Kommentar verfassen