Blumen und Pflanzen · Zeichnung

Lilien und Rosen (c) Zeichnung von Susanne Haun

Mamas Grab spendet mir Trost. Sie liegt unter einen Teppich aus Blumen. Ich bin froh, einen Ort zu haben, wo ich intensiv bei ihr sein und mich mit ihr unterhalten zu können. Sie hat sich den Friedhof noch zu Lebzeiten ausgesucht. Dort wollte sie ihre letzte Ruhe finden.

Susanne ist hebräisch und heisst Lilie. Mama hat viele Lilien bekommen. Im Haus mochte Mama keine Lilien, weil sie so betörend duften. Im Garten hatte Mama jedoch Freude an einer gelben Lilie, die am Teich stand und dieses Jahr blühte.

Von uns bekam Mama weiße und rote Rosen. Die Rose war ihre Lieblingsblume, das wussten auch ihre Freunde und Angehörigen und so ist das Grab voller Rosen, Lilien und Gerbera. Es liegt ein betörender Duft in der Luft. Auch heute noch, vier Tage nach ihrer Beerdigung sind die Blumen noch nicht verwelkt.

Ich bin sehr traurig an Mamas Grab, meine Trauer bekam ich durch das Zeichnen der Blumen, an ihrem Grab sitzend, etwas in den Griff.

 

14 Kommentare zu „Lilien und Rosen (c) Zeichnung von Susanne Haun

  1. Liebe Susanne,
    wie schön die Verbindung mit Deinen fantastischen Zeichnungen, Deine Mutti freut sich sicher egal wo sie ist.
    Der Geist lebt weiter, denn nichts geht verloren. Ich verstehe Deine Trauer und die muss auch sein!

    ❤Grüße Babsi

    1. Liebe Babsi,
      es ist wichtig, die Trauer zuzulassen, so findet eine Art Befreiung statt. Der Verlust wird immer schmerzen, jedoch können bei der Verarbeitung der Trauer langsam die schönen Erinnerungen mit einem Lächeln ihren Platz einnehmen.
      LG Susanne

  2. Liebe Susanne,
    der Geist lebt weiter, davon bin ich auch überzeugt. Deine Mutti freut sich mit Sicherheit und ist immer bei Dir. Über die Malerei mehr denn jeh…Kopf hoch Susanne und Drücker von Bianca.

  3. Ich wünsche dir Zuversicht. Ich habe seit vielen Jahren Schwertlilien aus dem Garten meiner seit vielen Jahren verstorbenen Eltern in meinem Garten. Sie wohnen in Form von Blumen also immer noch bei mir…

    1. Wie schön, Ernst. Sicher denkst du jedesmal an deine Eltern, wenn du die Blumen anschaust. Dieses Jahr sind die Seerosen im Teich meiner Eltern eingegangen. Unser Tun war mit der Pflege meiner Mutter ausgelastet. Im Frühjahr werde ich neue Seerosen pflanzen.

  4. Ich wünsche Dir weiterhin Halt und Kraft in Deiner Kreativität. Mir hat tiefes und ganz bewusstes Ein- und Ausatmen auch sehr geholfen. Daran konnte ich mich in haltlosen Momenten sehr gut festhalten. Grüße von Herzen, Doreen

Kommentar verfassen