Aquarell · Ausstellungstip · Geschichte · Kunst und Politik · Kunstgeschichte

Hinweis auf @eva.stories – Tipp von Susanne Haun

 

Im Tagesspiegel von Sonntag las ich das erste Mal von dem Projekt @eva.stories auf Instagram.

Wie bringt man jungen Menschen den Holocaust näher?

Über soziale Medien glaubt der Initiator und Regisseur, der israelische Geschäftsmann Matti Kochavi.

Nach Medienberichten hat er mehrere Millionen Schekel in sein Instagram Projekt investiert. „Eva Stories“ basiert auf das Tagebuch der 13 Jahren alten Eva Heymann aus Ungarn, das die letzten Monate ihres Lebens schildert, und stellt die Frage:

„Was, wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte?“

Als Historikerin war ich sofort neugierig und schaute mir auf Instagram die erste Storie von Eva vom 13. Februar an (siehe hier).

Mich hat schon der 13. Februar mit meinem Backgroundwissen zu Tränen gerührt und ich glaube, dass junge Menschen damit erreicht werden können.

Was meint ihr? Werden tatsächlich vor allem junge Menschen mit dieser Art der Geschichtsschreibung erreicht?

 

Mama und ihre Mutter - Zeichnung von Susanne Haun - 17 x 22 cm - Tusche auf Hahnemühle Selection
Mama und ihre Mutter – Zeichnung von Susanne Haun – 17 x 22 cm – Tusche auf Hahnemühle Selection

 

 

_______________

Quelle: Webserie „Eva Stories“ : „Was, wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte?“, FAZ, aktualisiert am

11 Kommentare zu „Hinweis auf @eva.stories – Tipp von Susanne Haun

  1. Die Kids von heute werden mit den sozialen Medien groß. Man kann sie so oder so nutzen und ich glaube, dass man ihnen als Erwachsene dazu auch vieles vermitteln kann.
    Sie lesen vielleicht nicht mehr die Tagebücher der Anne Frank im echten Buch, aber schauen das Schicksal von Eva auf Instagram – ich kann es mir leider nicht anschauen, da ich dort nicht angemeldet bin, was auch ohne App nicht geht – da bin ich steinzeitlich 😉
    Liebe Grüße an dich,
    Ulli

  2. Leider habe ich weder Instagram noch Faceboook.

    Eins ist klar: Wissen über diese Zeit muß wohl neu vermittelt werden, um die junge Generation zu erreichen.
    Manche Mittel scheinen es nicht mehr zu tun.
    Ein ähnliches Thema habe ich in meinem aktuellen Beitrag.

Kommentar verfassen