Susanne Haun

Ranunkeln oder mein Arbeitsplatz – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Blumen und Pflanzen, Zeichnung by Susanne Haun on 3. März 2010

Jeden Montag kommt eine Malschülerin von Andreas in unser Atelier, die immer sehr schöne Blüten mitbringt. Sie malt Blüten und ich bekomme sie dann auf meinen Arbeitsplatz gestellt.

Ich zeichne diese Blumen jedesmal, ohne viel nachzudenken. Es ist wie der Einstieg in meinen Tag. Ich nehme den Bogen, der zu oberst auf meinem Stapel liegt, nehme die Tusche, die am nächsten an meiner Hand steht und greife zu der Feder, die sauber und in einem Halter steckt.

Heute habe ich ein Zitat von Camille Corot (1825) gefunden, das diesen Zustand gut beschreibt.

„Ich habe bemerkt, dass alles, was auf den ersten Anhieb gemacht wurde, viel aufrichtiger, viel hübscher in der Form war und dass man verstehen mußte, von den Zufällen zu profitieren.“

In der Zeichnung mit Tusche ist es schwer, von einem Zufall zu profitieren; die Linien sind entgültig; nicht mehr löschbar. Aber mit viel Erfahrung erreicht man eine Lockerheit, die zu erfahrungsbedingten Zufällen führt.

Mein Arbeitsplatz - Foto von Susanne Haun

Mein Arbeitsplatz - Foto von Susanne Haun

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: