Radierung · Tiere · Zeichnung

Eine Kuh in Bethanien – Radierung von Susanne Haun

Wer im 17. und 18. Jahrhundert ein „Mann von Welt“ sein wollte, mußte mehr als Abenteurer, Frauen- und Kriegsheld sein.

So schreibt es Ernst Rebel in seinem Buch Druckgrafik. Er schreibt auch, dass Madam Pompadour sich mit der Ätzkunst beschäftigte, weil diese abenteuerlich alchimistisch war (oder ist). Wenn ich mir die Gemälde, die die Pompadour darstellen, anschaue,  kann ich sie mir schwer beim Radieren vorstellen!

Ich kann es ihr aber nicht verdenken, dass sie eine Leidenschaft für das Radieren hatte, ich finde es auch immer wieder spannend und abenteuerlich wenn ich das Zink aus der Säure ziehe.

Kuh gelb 20 x 25 cm Aquatinta 2 Platten(c) Radierung von Susanne Haun
Kuh gelb 20 x 25 cm Aquatinta 2 Platten(c) Radierung von Susanne Haun

Heute habe ich mir viel Zeit in Bethanien gelassen, meine schon fertigen „Kuh-Platten“ gedruckt und auch eine neue Aquatinta Platte erstellt (davon morgen mehr).

Um die Farben sauber auswischen zu können, habe ich mir für jede Farbe chirugische Handschuhe bereit gelegt und sie immer gewechselt.

Im Juni erscheint mein Buch „Die Kunst der Radierung“ im Edition Michael Fischer Verlag. Hier könnt ihr es bei Amazon vorbestellen oder auch hier direkt beim Fischer Verlag.

 

Eine Kuh in Bethanien – Radierung von Susanne Haun

2 Kommentare zu „Eine Kuh in Bethanien – Radierung von Susanne Haun

Kommentar verfassen