Weinranken im Wedding – die Luisenbibliothek – Zeichnungen von Susanne Haun

Ich bin erstaunt, welche Ecken ich von meiner Heimat, dem Wedding, nicht kenne.

Die Bibliothek am Luisenbad (c) Foto von Susanne Haun
Die Bibliothek am Luisenbad (c) Foto von Susanne Haun

Ein gutes Beispiel dafür ist die Luisenbibliothek.
Ich denke, ich werde nun die Humboldtbibliothek in Reinickendorf (siehe hier meinen Beitrag dazu) verlassen und meine Bücher in der Lusisenbibliothek ausleihen. Das ist natürlich auch eine Frage des Weges und des eigenen Kiez.

Wein Version 3 (c) Zeichnung von Susanne Haun
Wein Version 3 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die Luisenbibliothek befindet sich seit 1995 in der Travemünder Straße 2 und wird als architektonisches Juwel im Ortsteil Wedding angesehen. Sie wird als Bücherpalast bezeichnet. Der Bau aus dem 19. Jahrhundert wurde nach Entwürfen der amerikanischen Architekten Robert Niess und Rebecca Chestnutt mit einem lichtdurchfluteten Neubau verbunden. Wände und Pfeiler aus Sichtbeton wurden neben historischen Ziegelsteinwänden gebaut und so entsteht ein einzigartiger Eindruck aus alt und neu.

Das Gebäude war zuerst ein Ballsaal. Leider wurde der grösste Teil abgerissen und nur noch das Vorgebäude ist gerettet worden. Ich dachte eigentlich, ich finde die Geschichte es Gebäudes im Internet und so habe ich sie nicht abfotografiert, um sie nocheinmal nachlesen zu können. Das werde ich bei meinem nächsten Besuch nachholen. Die Bibliothek im Inneren ist sehr modern und bietet ein großes Angebot. Ein Teil liegt unter der Erde und wird durch die auf den Fotos zu sehenden Lichtkanäle mit Helligkeit versorgt.

Die alte Fassade der Bibliothek am Luisenbad (c) Foto von M.Fanke
Die alte Fassade der Bibliothek am Luisenbad (c) Foto von M.Fanke

Auf dem Blog der Lesewelle könnt ihr von einem Tag mit Büchern in der Schweiz lesen. Mir gefiel der Beitrag und ich fand ihn inspirierend für meinen Tag in der Luisenbibliothek.

5 comments

Kommentar verfassen