Susanne Haun

Wovon hängt die Fortdauer der Gesellschaft ab? – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Geschichte, Portraitmalerei, Zeichnung by Susanne Haun on 10. Dezember 2014

In seinem Text „Brot und Spiele“ stellt Paul Veyne die Frage, ob die Fortdauer der Gesellschaft von der Tugend ihrer Individuen abhängt.

Er fragt weiter, ob das Niveau einer Gesellschaft in der selben Höhe, wie das individuelle Bewußtsein anzusiedeln ist?

Ein wenig hört sich das für mich fast wie ein mathematisches Problem an. Kann von einem Ergebnis auf andere Ergebnisse geschlossen werden? Und wird nach dem guten oder dem schlechten Individuum beurteilt? Und was ist gut und was ist schlecht!

 

Tagebucheintrag Susanne Haun 05 12 2014 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Tagebucheintrag Susanne Haun 05 12 2014 (c) Zeichnung von Susanne Haun

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Photolaboratorium said, on 10. Dezember 2014 at 18:56

    Die Buddhisten sprechen davon, daß wir uns nur gegenseitig „erhöhen“ können… fallt mir dazu ein.
    LG Roswitha

    • Susanne Haun said, on 11. Dezember 2014 at 18:39

      Was bedeutet gegenseitig „erhöhen“, Roswitha? Den anderen im Sinne von geistlichem Aufstieg zu adeln? lg Susanne

      • Photolaboratorium said, on 12. Dezember 2014 at 18:27

        Mmmm, ne, ich glaube adeln ist nicht das richtige Wort. Eher im Sinne sich gegenseitig mitziehen. Sinnvoll und zweckvoll im Sinne der Gemeinschaft zu denken und zu handeln. LG Roswitha

        • Susanne Haun said, on 13. Dezember 2014 at 11:12

          Das hört sich nach einem großen Traum an, aber vielleicht entwickeln sich die Menschen ja doch mal in diese Richtung weiter. LG Susanne

  2. Ulli said, on 11. Dezember 2014 at 09:41

    wenn wir Liebe, Güte und Mitgefühl kultivieren würden, statt Mehrhabenwollen, Geiz und Gier, dann könnte es zumindest in meinen Augen mehr Freude geben …
    herzlich grüsse ich dich

    • Susanne Haun said, on 11. Dezember 2014 at 18:41

      Da hast du Recht, Ulli.
      Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit Liebe, Güte und Mitgefühl oft ausgenutzt werden. Sie haben auch einen Schuß Naivität an sich, von der ich mich auch nicht freispreche.
      Ich grüße dich auch und danke für deine Mail, sie kreist in meinem Kopf.
      Susanne

      • Ulli said, on 11. Dezember 2014 at 20:22

        da bin ich gespannt, was nach dem Kreisen herauskommt 😉

        was du sagst, stimmt, aber es gibt eben auch Menschen, die dabei kritisch bleiben, das ist dann vielleicht der zweite Schritt?

        liebe Grüsse Ulli

  3. entdeckeengland said, on 11. Dezember 2014 at 18:36

    Liebe Susanne, eine interessante Frage. Ich glaube nicht, dass man sie mit Logik endgültig beantworten kann. Denn wie Du schon andeutest, lassen sich Urteile wie gut oder böse, tugendhaft oder Niveau der Gesellschaft nicht allgemeingültig festlegen.

    • Susanne Haun said, on 11. Dezember 2014 at 18:42

      Ja, Peggy, das macht die Philosophie so interessant für mich. Sie ist wie ein Fass ohne Boden, ist eines scheinbar geklärt, geht die nächste Lücke auf.
      Liebe Grüße nach Greenwich von Susanne


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: