Susanne Haun

Das ICH hält Einzug an der Uni – Susanne Haun

Posted in Portraitmalerei, Selbstbildnisse, Zeichnung by Susanne Haun on 19. Dezember 2014

Am Mittwoch war ich in der Vorlesung „Alltagsgeschichte, Mikrogeschichte“ im Studiengang Geschichte.

Ich - 12 x 17 cm - Tusche auf Burgund Bütten - Vers. 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun .jpg

Ich – 12 x 17 cm – Tusche auf Burgund Bütten – Vers. 2 (c) Zeichnung von Susanne Haun .jpg

Im Verlauf der Vorlesung offenbarte uns die Dozentin, dass es an der FU Berlin bei fasst allen Professoren inzwischen gestattet ist, in den Hausarbeiten das „Ich“ zu verwenden. Jahrelang galt es als verpöhnt, in wissenschaftlichen Arbeiten von der eigenen Postion aus zu sprechen. Nun etabliert sich auch das „ICH“ in an der Uni. Ich bin begeistert, denn so brauche ich zwischem meinem künstlerischen und wissenschaftlichen Schilderungen nicht mehr ganz so sehr von den Gedanken hin und her schalten.

Ich finde, dass es dem Selbstbewusstsein der Studenten nur gut tun kann, sich selber in wissenschaftlichen Arbeiten zu positionieren!

Ich - 12 x 17 cm - Tusche auf Burgund Bütten - Vers. 3 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich – 12 x 17 cm – Tusche auf Burgund Bütten – Vers. 3 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich - 12 x 17 cm - Tusche auf Burgund Bütten - Vers. 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich – 12 x 17 cm – Tusche auf Burgund Bütten – Vers. 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. philipwernerk said, on 19. Dezember 2014 at 23:25

    sehr kreativ, einmal etwas ganz anderes!

  2. kormoranflug said, on 20. Dezember 2014 at 16:05

    Da kenne ich Kunden die können das aber besser. (lach) Frohes Fest!

    • Susanne Haun said, on 21. Dezember 2014 at 17:22

      Oje, du Armer, ich höre sie rufen „Ich zuerst, nein ich …..“ 😉 dir auch ein frohes Fest!

  3. hehocra said, on 21. Dezember 2014 at 12:51

    Großartig. Deine Bilder dazu sind toll. Die ich-Schriftzüge haben es mir angetan.
    Herzliche Grüße und einen schönen 4. Advent, doreen

  4. Valeat said, on 29. Dezember 2014 at 09:06

    Das ist sehr ehrlich. „Ich“ in einer wissenschaftlichen Arbeit zu sagen, bedeutet den Objektivitätsanspruch von Wissenschaft zu durchbrechen. Wissenschaft ist menschliches Handeln – das gilt für Geisteswissenschaftler und erst recht für Naturwissenschaftler. LG Ben

    • Susanne Haun said, on 30. Dezember 2014 at 11:01

      In meinem laufenden Semester an der Uni ist die Definition von „Wahrheit“ und „wissenschaftlichem Arbeiten“ ein großes Thema, Ben.
      Die Erläuterungen und Hinweise dazu auf diesem Link http://www.hausarbeiten.de.pl/ gefallen mir.
      Ich empfinde das „Ich“ auch als ehrlich. Denn lügen wir uns nicht in die Tasche, wenn wir denken, objektiv alle Fragen beantworten zu können?
      Ich mag das Ich auch, weil ich damit viele Fragen stellen kann, die ich nicht beantworten kann, ohne zu spekulieren. Aber genau diese Fragen finde ich interessant. Ich behalte sie im Hinterkopf, überlege, was ich benötige, um sie zu beantworten…
      Mein Prof. sagt immer, die Geschichte ist wie ein Kriminalfall und das stimmt auch.
      Grüße von Susanne

  5. Philip Vergeylen said, on 19. Januar 2015 at 16:05

    ‚Ich‘ … but it also looks as if you wrote ‚iQ‘.
    philip


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: