Susanne Haun

Hegel fasst den Begriff des Schönen und der Kunst zusammen und das hört sich fast einfach an

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Blumen und Pflanzen, Hegel, Philosophie by Susanne Haun on 2. November 2015

Hegel fast den Begriff des Schönen und der Kunst zusammen. Die Zusammenfassung  hört sich fast einfach an.

„Erinnern wir uns desjenigen, was wir schon über den Begriff des Schönen und der Kunst festgestellt haben, so fanden wir darin Gedoppeltes: erstens einen Inhalt, einen Zweck, eine Bedeutung, sodann den Ausdruck, die Erscheinung und Realität dieses Inhalts, und beide Seiten drittens so voneinander durchdrungen, daß das Äußere, Besondere ausschließlich als Darstellung des Inneren erscheint.“²
G.W.F. Hegel

 

Florales (c) Zeichnung von Susanne Haun

Florales (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Heisst es jetzt, aufzuatmen? Schließt Hegel mit diesem doch so einsichtigen Satz seine Überlegungen ab?

Nein, natürlich nicht und die Einfachheit des Satzes ist trügerisch.

Schon, wenn wir die weiteren Überlegungen zum Thema Inhalt lesen, wissen wir, dass es noch viel zu klären und überlegen gab.  Er gibt zu bedenken, dass der Inhalt zunächst subjektiv sei, ein Inneres, dem gegenüber das Objektive steht.  So referiert er, dass das Subjektive zu objektivieren ist.

Hat einer von euch eine Idee, sie das zu bewerkstelligen ist?

 

Florales (c) Zeichnung von Susanne Haun

Florales (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

 

____________________________

²Hegel, G.W.F., Werke in 20 Bänden, Band 13, Vorlesung über die Ästhetik I, Frankfurt a.M., 1970, Seite 132.

9 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ulli said, on 2. November 2015 at 19:18

    Das Objektive sind für mich Fakten, um es banal auszudrücken, dass z.B. auf den Herbst der Winter folgt. Aber schon hier gesellt sich dann das Subjektive hinzu, Herbst ist für mich vielleicht ganz anders besetzt und weht ganz andere Bilder vor mein geistiges Auge, wie bei dir, also ist zwar Herbst, Herbst, aber in der Darstellung wird es dann eben wieder subjektiv, selbst mit einer Kamera! Irgend ein Teil Subjekt mischt sich immer hinein. Oder?!
    oder verstehe ich dich, respektive Hegel falsch????

    liebe Susanne, denkende Grüsse zum gemütlichen Feierabend sendet dir Ulli

    • Susanne Haun said, on 3. November 2015 at 07:17

      Dieses Subjektive erweist sich als Schmerz, als Unruhe als etwas Negatives und erst, wenn man die Negation aufgehoben wird, wird das Leben affirmativ (bejaend), schreibt Hegel. Das ist für mich auch nicht einfacher. Aber ich werde morgen im Seminar fragen, wie wir uns das vorzustellen haben. 🙂

      • Ulli said, on 3. November 2015 at 14:26

        ich habe gestern noch gedacht, dass es vielleicht wirklich ganz einfach ist, du hast eine Blume vor dir stehen, du zeichnest sie, die Blume, das ist das Objektive, deine Zeichnung das Subjektive … bin gesapnnt was du im Seminar noch erfährst …
        liebgrüss

        • Susanne Haun said, on 4. November 2015 at 07:44

          Liebe Ulli, das Seminar wühlt mich auf und läst mich alte Wege neu gehen oder neuen Wege mit dem alten gehen.
          Liebe Grüße sendet dir Susanne

  2. gkazakou said, on 2. November 2015 at 22:53

    Das Objektive ist sind die Eigenschaften des Objekts. Wenn du Kunst machst, wird dein Subjektives zum Objektiven. Dies ist jederman zugänglich.

    • Susanne Haun said, on 3. November 2015 at 07:14

      Ich kann mir schwer vorstellen, dass ich aus etwas Subjektivem etwas Objektives schaffen kann, Gerda.

  3. wolfgang said, on 2. November 2015 at 23:32

    “Erinnern wir uns desjenigen, was wir schon über den Begriff des Schönen und der Kunst festgestellt haben, so fanden wir darin Gedoppeltes: erstens einen Inhalt, einen Zweck, eine Bedeutung, sodann den Ausdruck, die Erscheinung und Realität dieses Inhalts, und beide Seiten drittens so voneinander durchdrungen, daß das Äußere, Besondere ausschließlich als Darstellung des Inneren erscheint.”²

    Deine Blütenzeichnungen sind vordergründig, objektiv wahrnehmbare Blumendarstellungen.
    Hegel ist da schon zwei Schritte weiter und erkennt in dem einzigartigen, subjektiven Ausdruck das Äussere ins Innere geholt und somit das übergreifende Objektive im Subjektiven verborgen.

    • Susanne Haun said, on 3. November 2015 at 07:03

      Endlich!
      Danke, Wolfgang!
      Ich habe auf einen Kommentar dieser Art gelauert und gehe in meinem heutigen Blogbeitrag darauf ein!
      Nur soviel vorab: natürlich sind meine Blütenzeichnungen in diesem Zusammenhang eine Provokation!
      Sobald ich den Beitrag freischalte, poste ich auch hier den Link dazu!
      https://susannehaun.com/2015/11/03/endlich/

  4. ENDLICH! | Susanne Haun said, on 3. November 2015 at 18:01

    […] “Deine Blütenzeichnungen sind vordergründig, objektiv wahrnehmbare Blumendarstellungen. Hegel ist da schon zwei Schritte weiter und erkennt in dem einzigartigen, subjektiven Ausdruck das Äussere ins Innere geholt und somit das übergreifende Objektive im Subjektiven verborgen.” schrieb Wolfgang Herok gestern in den Kommentaren zu meinem 6.Beitrag zu Hegels Vorlesungen über die Ästhetik (siehe hier). […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: