Susanne Haun

Das Ding mit dem Namen Null – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Zeichnung by Susanne Haun on 10. Dezember 2015

Jürgen arbeitet zur Zeit an zwei Serien und manchmal habe ich den Eindruck das diese beiden Projekte eine Schnittmenge besitzt.

So auch bei den bei den heutigen beiden Arbeiten von Jürgen. Diese archaische Null war nicht einfach zu beantworten. Ich habe mir passendes aus meinem Brockhaus gerissen. Es ist unglaublich, wie viele Nullartige Gebilde in einem Lexikon A – Bau enthalten sind. Es hat mir Freude bereitet, die Nullen dem Papier zu entreissen.

Das Jahr Null 08.12.2015 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Das Jahr Null 08.12.2015 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Auch das Eva – Maria Thema im Jahre Null lässt mich noch nicht los! Ich habe es hier sehr gelungen kombinieren können und es nimmt noch dazu Jürgen rotes Nullobjekt gut auf.

 

Das Jahr Null 08.12.2015 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Das Jahr Null 08.12.2015 (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

 

 

10 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. juergenkuester said, on 10. Dezember 2015 at 18:46

    Liebe Susanne!
    Die Verwendung des Begriffes Schnittmenge von Dir in obigem Beitrag finde ich irgendwie lustig, denn ist die Schnittmenge von zwei Menge leer, ist es eine leere Menge. Sie hat die Mächtigkeit Null und wird mit dem Zeichen “{ }“ oder „0“ gekennzeichnet.
    Das weiss ich nicht, weil ich so klug bin, sondern weil ich in der Schule mal die Mengenlehre gelernt habe – ein wenig jedenfalls – und es offenbar nicht vergessen habe.
    Gruss Juergen

    • Susanne Haun said, on 11. Dezember 2015 at 08:07

      Lieber Jürgen,
      genau so ist es! Ich habe es auch in der Schule gelernt. Später auch in Verbindung als Systemanalytikerin beim Lernen der verschiedenen Computersprachen.
      Aber die Schnittmenge bei deinem „Ding“ Projekt und unserer Null ist nicht leer, ich sehe in den Fragen deiner Dinge immer wieder auch die Frage nach der Null. Beim Absolvieren des Philosophie Studiums gehören die Seminare der Logik und des Philosophische Argumentierens zu den Pflichtseminaren. Ich musste tief in meinem Kopf kramen, um wieder die abstrakten Ausdrücke umsetzen zu können. Aber gerade das Subsumieren ist mir in starker Erinnerung geblieben: Ist ein Projekt Teilmenge von einem anderen Projekt, schliesst es ein Projekt ein oder gibt es keine Schnittmengen…?
      Wie also schaffen wir eine Schnittmenge Null?
      LG von Susanne

      • juergenkuester said, on 11. Dezember 2015 at 09:24

        Ich denke dann mal. Also bin ich , oder? LG

        • Susanne Haun said, on 11. Dezember 2015 at 18:18

          „Cogito ergo sum“ von René Descartes. Wobei die Übersetzung „Ich denke, also bin ich“ nicht ganz korrekt ist, sie ist aber geläufig. Hier frage ich mal Martin: ist die korrekte Übersetzung „Ich denke, ich bin.“? Ich bin ja noch kein Lateiner. Leider.

  2. Ulli said, on 10. Dezember 2015 at 20:33

    Liebe Susanne,

    seitdem du den Brockhaus gefunden hast, mag ich deine Auslegungen zum Jahr Null sehr. Die Null ist ja so abstrakt, dass ich es wahrlich schwer finde sie darzustellen, aber eben, zusammen mit dem Brockhaus und dazu Jürgens zwei Bilder von heute, kommt ihr der Sache – in meinen Augen – doch ein gutes Stück näher. Das mit der Eva und der Maria in Bezug auf das Jahr Null verstehe ich leider gar nicht!

    herzliche Grüsse
    Ulli

    • Susanne Haun said, on 11. Dezember 2015 at 08:15

      Liebe Ulli,
      das folgende ist für mich eine nette Geschichte, über die ich mich amüsiere, aufgrund dessen aber in der Weltgeschichte viele Frauen zu leiden hatten:
      Eva war die „Schuldige“, dass die Menschen aus dem Paradies vertrieben wurden. Diese Schuld tragen alle Frauen. Der Sündenfall wird es genannt. Als Maria Jesus als Erlöser gebar, machte sie „alles wieder gut“ und die Schuld Evas war gesühnt.
      Sowohl das Paradies als auch die Geburt Jesus markieren eine Zeitgeschichtliche Null, einen Beginn von etwas. Und natürlich sind beide Frauen emanzipatorische gesehen ein großer Faktor, der immer wieder im Zusammenhang mit der Frauengeschichte betrachtet wird.
      Ich hoffe, ich konnte den Zusammenhang, den ich zwischen Eva, Maria und der Null sehe, darstellen.
      Liebe Grüße und einen schönen Freitag Morgen von Susanne

      • Ulli said, on 11. Dezember 2015 at 09:27

        Liebe Susanne, herzlichen Dank für deine Sicht. Ich lernte noch als Kind, dass ich mit der Erbsünde von Eva zu leben hatte, vielleicht habe ich deswegen die Null bei Maria nicht verstanden. Ja, das ist jetzt erhellend-
        hab einen guten Tag, ich grüsse dich herzlich
        Ulli

        • Susanne Haun said, on 11. Dezember 2015 at 18:19

          Ulli, das ist ja unglaublich. Ich hätte nicht gedacht, dass Mädchen noch zu deiner Kinderzeit die Erbsünde vorgehalten bekamen…. du Arme! Wie lange brauchtest du, um dich davon zu lösen oder kämpfst du immer noch?
          Liebe Grüße Susanne

          • Ulli said, on 11. Dezember 2015 at 20:12

            Nein, liebe Susanne, ich kämpfe nicht mehr, aber du vermutest richtig, es hat sehr, sehr lange gedauert, obwohl ich mich schon ab meinem 13. Lebensjahr von all dem abgewendet habe, aber die Geschichte, der Hure wirkte lange nach … herrjeh ja, das waren schon verkorkste Zeiten. Gut, habe ich Rebellinnenblut in mir 😉
            ich grüsse dich herzlich zum Feierabend, machen wir es uns doch jetzt einfach mal gemütlich!
            Ulli

            • Susanne Haun said, on 13. Dezember 2015 at 07:44

              Das ist wahrlich gut – Rebellinenblut! Das hast du ja auch nicht verloren!
              Einen schönen 3. Advent von Susanne


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: