Zeichnung · Zitat am Sonntag

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Giorgio Morandi

 

Giorgio Morandi

 

Für mich ist nichts abstrakt:

Letztendlich denke ich, dass nichts abstrakter ist als die Realität.

 

Vom Eiweiß verlassen - Eigelb in Tränen (c) Zeichnung von Susanne Haun
Vom Eiweiß verlassen – Eigelb in Tränen (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Per me non vi è nulla

di astratto: per altro ritengo

che non vi sia nulla di più

surreale e di più astratto

del reale.

 

For me nothing is abstract:

morover I feel that ther

is nothing more surrela and

more abstract than reality.

 

__________________________

Quelle:

Folder zur Ausstellung Novecento Italiano -Una Storia, Palermo Palazzo Reale, 25. Marzo – 31 Agosto 2017

 

23 Kommentare zu „Susanne Haun Zitat am Sonntag – Giorgio Morandi

    1. Hier regnet es zwar nicht, sondern es ist nur bedeckt, und es nieselt ein wenig, aber ich schliesse mich dennoch an: dieses Bild bring Farbe in einen gruane Alltag.
      LG, auch an Susanne,
      Pit

    1. Ich habe irgendwo gelesen, das die Farbe Gelb für Neid steht. Ich kann mir das immer gar nicht vorstellen, gelb ist so eine schöne Farbe. Wenn ich nicht so ein blaßer Hauttyp wäre, würde ich viel öfter Gelb tragen.

      1. Ich denke, es kommt ganz auf die Art des Gelb an. Vom Grüngelb bis zum Sonnengelb gibt es alle Abschattierungen des Gefühls – von kaltem Neid bis zum flammenden Enthusiasmus, von kranker Sucht bis zur kräftigsten Lebensfreude. LG

  1. Giorgio Morandi ist einer meiner grössten Lieben in der Kunst, wenn ich das mal so formulieren darf!
    Er gehört wohl zu den beeindruckensten Künstlern in Ausstellungen.
    Habe gerade einen Post im Auge mit einem halben Dutzend Künstler, die mich nachhaltig beeindruckt haben, in den letzten 27 Jahren..

    1. Darfst du, Gerhard. Morandi ist auch einer meiner großen Favoriten! In Bologna habe ich mir sein Atelier angeschaut und die berühmten Flaschen und Töpfe gesehen.
      Ich mag seine Radierungen sehr gerne und zeige sie sehr gerne meinen Malschüler*innen

Kommentar verfassen