Berühmt · Betrachtungen zur Kunst · Pastell · Portraitmalerei · Zeichnung

Routine durchbrechen und mein Sinnbild von Steven Pinker – Pastell von Susanne Haun

Steven Pinker lehrt Psychologie an der Havard Universität und gehört laut Time Magazine zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt.

Steven Pinker war mir bis zur Lektüre des Tagesspiegels letzte Woche Sonntag völlig unbekannt. Wenn ich seine Leistungen in Wikipedia lesen, dann frage ich mich, ob das eine Lücke in meiner Allgemeinbildung war.

Sinnbild von Steven Pinker - Pastell von Susanne Haun - 30 x 40 cm Hahnemühle Kraftpapier
Sinnbild von Steven Pinker - Pastell von Susanne Haun - 30 x 40 cm Hahnemühle Kraftpapier

Sehr interessant finde ich folgendes Zitat von Steven Pinker: „In Wahrheit glaubt fast jeder Mensch, der Böses tut, er handle richtig, dass er nur tut, was jeder in seiner Situation tun würde (…) Die Legende von der Existenz des reinen Bösen entspringt dem Standpunkt des Opfers.“

Wäre die Kunst nicht viel ärmer ohne die vielen Darstellungen des reinen Bösen?

Aber es ist natürlich völlig richtig, dass „Böse“ sehr subjektiv ist.

Detail Sinnbild von Steven Pinker - Pastell von Susanne Haun - 30 x 40 cm Hahnemühle Kraftpapier
Detail Sinnbild von Steven Pinker - Pastell von Susanne Haun - 30 x 40 cm Hahnemühle Kraftpapier

Da ich das Thema sehr interessant finde, schaute ich auf youtube was es so über Steven Pinker dort gibt und bin immer wieder erstaunt, wie medienwirksam wir uns heute informieren können. Ich habe mir EINEN der vielen Vorträge angehört und bin so ins Atelier losgegangen.

Gewalt und Pastell, widerspricht sich das nicht? Ich sah heute morgen zwei Arten der Darstellung von Pinkers vor mir: Pastell oder eine riesige TuschePinselZeichnung. Ich entschied mich für das Pastell und denke, dass mir diese Art zu zeichnen, die so konträr zur Tuschezeichnung ist, wieder neue Anstöße für die Tuschemalerei gibt.

2 Kommentare zu „Routine durchbrechen und mein Sinnbild von Steven Pinker – Pastell von Susanne Haun

Kommentar verfassen