Die Gegenwart des Betrachters und des Schaffenden – Susanne Haun

Heute habe ich es endlich geschafft, den Bericht von Sabrina Möller über Richard Serra in ihrem Blog Positionen zur Kunst zu lesen und mir das dazugehörige 3Sat Video anzuschauen.

Ich habe mir dazu zwei Sätze herausgeschrieben, die ich sehr prägnant fand und über die ich nachdenken will. Richard Serra spricht von der Gegenwart des Betrachters und davon, dass Zeiterfahrung individuell und persönlich (personal and privat) ist.

Ich arbeite im Moment sehr intensiv an meiner Leinwand für Grimma. Sie hat schon jetzt mehrere Zeitebenen. Die Ebene der Produktion, die Ebene der ersten Bemalung von mir, die Ebene der Neugrundierung mit weiß und nun die Ebene der jetzigen Bemalung.

 Studie zur Lilith im Flug (c) von Susanne Haun
Studie zur Lilith im Flug (c) von Susanne Haun

Inzwischen wisst ihr, dass ich mir keinen Plan oder kein Konzept für die Leinwand erarbeitet habe, einzig das Thema – Lilith – habe ich mir vorgegeben. Was bisher geschah seht ihr, wenn ihr dem Link folgt.

Im Moment stocke ich ein wenig. Ich hatte mir eine zweite Lilith, größer als die erste in der Mitte der Leinwand vorgestellt. An zwei Tagen habe ich sie gezeichnet. Ich machte mir vorher eine kleine Skizze. Aber nun teilt sie elegant die Leinwand und ist mir zu dominant.

Ich denke darüber nach, die große Lilith wieder zu übermalen.

 Entstehung Leinwand Lilith (c) Foto von Susanne Haun
Entstehung Leinwand Lilith (c) Foto von Susanne Haun

For my english speaking reader:

I was currently working very hard on my canvas for Grimma. She already has more time levels. The level of production, the level of the first painting by me, the level of painting with white color and now the level of the current painting.

Meanwhile, you know that I have gained no plan or no concept of the screen, only the subject – Lilith – I have set myself. What happened so far do you see when you follow the link.

 Lilith durchfliegt die Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun
Lilith durchfliegt die Leinwand (c) Zeichnung von Susanne Haun

At the moment, I hesitate a little. I had a second Lilith, presented greater than the first in the middle of the canvas. Over two days, I’ve drawn it. I made a little sketch before in my scetchbook. But now she shares the screen elegantly and is too dominant – for me.

I think about the great Lilith painting over again.

7 comments

  1. Ich finde es immer wieder spannend deinen Prozessen zuschauen zu dürfen, vielen Dank dafür …
    Lilith lässt sich vielleicht nicht so einfach bannen 😉
    bin gespannt wie es weitergeht und wünsche dir heute die zündende Idee 🙂

    ganz liebe Grüße
    Ulli

    1. Danke, Ulli, ja, so wirklich lässt sie sich nicht bannen, es ist sehr schwer. Aber nach und nach wird sie in voller Größe volleindet sein. Liebe Grüße von Susanne

  2. Ich bin sehr gespannt auf die weitere Entwicklung. Ich finde das Thema spannend, da ich mich schon lange fuer Lilith interessiere und mag deine Zeichnungen und Prozesse. Danke fuer das Teilen.

    1. Guten Morgen, Imke,
      die Entwicklung wird sich bis in den Juli hinziehen. Es ist eine große Leinwand und ich habe eine grobe Vorstellung wie es weiter geht. Liebe Grüße sendet dir Susanne

Kommentar verfassen