Frauen und Ratten verlassen das sinkende Schiff – Zeichnung von Susanne Haun

„Frauen an Bord bringen Unglück, wie jeder erfahrene Seemann weiß, ein Unglück, dass selbst die Ratten das Boot zu verlassen suchen…“ Klausbernd Vollmar

Ich lasse die Zeichnungen dazu ohne große Erläuterung stehen. Es war das erste, was mir spontan zu diesem Satz einfiel.

 

Frauen und Ratten verlassen das Schiff Vers. 1 (c) Zeichnung
Frauen und Ratten verlassen das Schiff Vers. 1 (c) Zeichnung

 

Frauen und Ratten verlassen das Schiff Vers. 2 (c) Zeichnung
Frauen und Ratten verlassen das Schiff Vers. 2 (c) Zeichnung

___________________________________________________________________
Arktische Fantasien, Text: Klausbernd Vollmar, Grafik: Susanne Haun

18 comments

    1. Guten Morgen, Ulli,
      ja, die Tatsache des Vergleichs von Frauen und Ratten ist wirklich indiskutabel 🙂
      Ich habe lange nachgedacht, wie ich darstellen soll, dass es heißt, dass Frauen an Bord Unglück bringen!
      Viele Grüße sendet dir Susanne

    1. Lieber Martin,
      das bezieht sich auf alle Ratten. Männliche Ratten sind nämlich solidarisch und verlassen gemeinsam mit ihren weiblichen Gespielinnen freudig das Schiff.
      Das zweite Bild: Frau reitet Ratte trifft es genau – allerdings muss ja dann später die Ratte schwimmen oder christlich werden und über das Wasser wandeln.
      Liebe Grüße an alle 🙂
      Eine wunderschöne Woche euch
      Klausbernd

      1. Ach, das ist doch gar kein Probelm: Ratten, auch die nicht christlichen, können gut schwimmen. Ob Du allerdings die Psychologie und Gruppendynamik der Ratten richtig getroffen hast? …. LG Martin

        1. Ach, Ratten sind halt rattig, was so manche Frau liebt. Ich könnte da noch einiges zu schreiben, ich meine zur Symbolik natürlich ;-), aber da das hier ein hochanständiger Blog ist, belasse ich es dabei. „Honi soit qui mal y pense“
          Lieber Martin, eine angenehme Nacht dir
          Klausbernd

      2. Lieber Klausbernd,
        das hört sich irgendwie logisch an.
        Wie schon geschrieben, ich habe nachgedacht, wie ich die Mär, das Frauen an Bord eines Schiffes Unglück bringen, zeichnen soll.
        Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis.
        Einen schönen Dienstag an dich und die Feen sendet Susanne

        1. Liebe Susanne,
          dass Frauen an Bord Unglück bringen, war ja nicht nur eine malechauvinistisch geprägte Mär. Bis ins 19. Jh. hinein fuhren wilde Gesellen auf den Schiffen, die sich sofort um eine Frau bis aufs Blut bekämpft hätten. Ausnahme waren die Piraten, die meistens schwul waren, und versuchten die Frauen als unnötige Esser so schnell wie möglich loszuwerden (was übrigens nicht so einfach war). Ich kann mich gerade nicht erinnern, wer es war, einer der großen Forschungsreisenden nahm seine Frau als sein Diener verkleidet mit an Bord.
          Ganz liebe Grüße vom sonnigen Meer
          Klausbernd und seine munteren Buchfeen Siri und Selma – die immer mit an Bord kommen 😉
          Ach, außerdem ist zu bedenken, dass Seemänner für gewöhnlich äußerst abergläubisch waren, was u.a. auch Melville in „Moby Dick“ ausführt. Und dies hat geholfen, solche Ansichten, wie Frauen an Bord bringen Unglück, zu zementieren. Das ist so ähnlich wie, Grünes an Bord zu tragen, bringt Unglück.

          1. Lieber Klausbernd,
            es war sicher eine ausnehmende Männergesellschaft mit eigenen Regeln auf den Schiffen.
            Je weniger der Mensch über die Naturwissenschaften wußte, desto abergläubischer war er dann auch. Aber das ist ja auch eine logische Schlussfolgerung.
            Ich lege auf der Dropbox einen Ordner für alle Zeichnungen an, unterteilt nach den vier Kapiteln.
            Dann können wir leichter die Auswahl treffen, welche ich in Grafiken umsetze.
            Einen schönen Tagesbeginn, in Berlin ist es heute wieder so richtig grau ….. 🙁
            Liebe Grüße von Susanne

            1. Liebe Susanne,
              vielen Dank, ich werde morgen in die Dropbox schauen. Heute ist bei mir alles chaotisch. Mein Zimmermann ist auch der Kapitän, der für Seenotrettung zuständig ist. So fuhr ich eben mit ihm heraus, da bei bestem Wetter mit Sonneschein eine Freak Wave ein Boot mit 3 Anglern kentern ließ. Die Rettung war easy, alle Mann okay, und ich habe gelernt, wie man bei Mann-über-Bord klug reagiert. Aber das brachte meinen Zeitplan völlig durcheinander.
              Liebe Grüße vom unberechenbaren Meer
              Klausbernd

              1. Guten Morgen, Klausbernd,
                es eilt nicht, ich habe auch noch nicht alle Zeichnungen für Kapitel 1.
                Was sind Zeitpläne schon gegen solche Erlebnisse! Es hört sich spektakulär an!
                Schreibst du darüber einen Blogbeitrag? Ich fände es interessant zu lesen, wie ich bei Mann-über-Bord reagieren muss.
                Liebe Grüße aus einer auf-den-Frühling lauernden Stadt sendet dir Susanne

Kommentar verfassen