Susanne Haun

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 53 – John Irving

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 17. August 2014

„Wenn man seine Ängste und Sehnsüchte immer wieder ausspricht, verlieren sie an Bedrohlichkeit […] und bekommen mit der Zeit etwas beinahe angenehm Vertrautes.“
John Irving in Zirkuskind, Zürich 1995, Seite 119

Entstehung - Die eigene Vergänglichkeit - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Entstehung – Die eigene Vergänglichkeit – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

15 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. kormoranflug said, on 17. August 2014 at 14:55

    Klar alles was man kennt wirkt bekannt, aber Vertrauen würde ich nicht annehmen.

  2. veitraum said, on 17. August 2014 at 16:06

    John Irving, wunderbar. Er begleitet mich über die Jahre seit ich mit „Garp“ infiziert wurde und es ist noch gar nicht so lange her, dass ich „in einer Person“ aus der Hand gelegt habe.
    Sonnige Grüße
    Volker

    • Susanne Haun said, on 18. August 2014 at 10:11

      Guten Morgen, Volker,
      ich lese Irving auch immer wieder gerne, ich mag die skurilen Geschichten und den schwarzen Humor.
      Einen schönen Montag von Susanne

  3. hjs1951 said, on 18. August 2014 at 07:31

    Hat dies auf HJS-likes rebloggt und kommentierte:
    Fantastische Arbeit (wie immer) 🙂

    • Susanne Haun said, on 18. August 2014 at 10:15

      Danke, Jürgen. Ich wünsche dir einen schönen Montag!

      • hjs1951 said, on 18. August 2014 at 10:48

        Gerne, Susanne!

        Den schönen Montag wünsche ich Dir auch. Und hintendran gleich noch eine schöne Woche 😉

  4. couleursdecamon said, on 18. August 2014 at 08:05

    Sehr ausdrucksstark

    • Susanne Haun said, on 18. August 2014 at 10:15

      Danke, couleursdecamon. Es floß auch mein gesamtes Herzblut in diese Zeichnung.

  5. skyaboveoldblueplace said, on 18. August 2014 at 12:21

    Liebe Susanne,
    Mein ‚like‘ ist vor allem für Dein Bild. Zu dem Irving-Zitat fällt mir nur ein: mal so, mal so.
    Nach meiner Beobachtung können sie auch zunehmend größer und bedrohlicher werden. Und dann würde ich auch noch zwischen Ängsten und Sehnsüchten sehr unterscheiden…
    Liebe Grüsse
    Kai

    • Susanne Haun said, on 19. August 2014 at 07:06

      Lieber Kai,
      ich habe nachgedacht. Du hast recht, zwischen Ängsten und Sehnsüchten würde ich auch unterscheiden.
      Es ist wie mit einem Berg, mit den Ängsten. Sie kommen irgendwann auf einen Höhepunkt und genau dann setzt die persönliche Schutzfunktion des Menschen ein. Bei mir ist es so, dass ich mir dann Wege überlege, sie zu bekämpfen.
      Ich bin ein relativ gefestigter, praktischer Mensch und habe sehr wenig Ängste. Das ist eine sehr wertvolle Eigenschaft, wie ich festgestellt habe und ich schätze diese Eigenschaft. Geht eine Tür zu, so weiß ich, es geht eine andere Tür auf. Und so habe ich wenig Angst, hinter den Türen zu schauen. Ich öffne sie und ist mir der Wind dort zu gewaltig, suche ich mir lieber eine andere Tür 🙂
      Liebe Grüße von Susanne

      • skyaboveoldblueplace said, on 20. August 2014 at 10:47

        Liebe Susanne,
        so ähnlich versuche ich das mit den Ängsten auch. Gelingt manchmal besser, manchmal schlechter. Zuletzt ein bisschen schlechter, aber das hatte mit dieser sehr konkreten quasi ‚letzten‘ Bedrohung zu tun, die ich da hinter einer Tür gezeigt bekommen habe. Aber auch da ging wieder eine andere Tür auf. :Man muss nur wissen, dass irgendwann auch die letzte Tür kommen wird, aber idealer weise hat man dann keine Angst mehr davor. Schaun wir mal, was kommt.
        Mit den Sehnsüchten und Träumen ist es inzwischen bei mir so: ich versuche sie in meinem Kopf zu leben, auch wenn ich weiss, dass sie eher nicht wahr werden in der physischen Welt. Aber bitte, wer will da ernsthaft unterscheiden oder gar beurteilen, was besser ist. Doch nur die Phantasielosen, oder?
        Liebe Grüsse
        Kai

        • Susanne Haun said, on 21. August 2014 at 08:56

          Lieber Kai,
          die Phantasielosen haben immer mein Mitleid, aber sie merken nicht, dass sie phantasielos sind. Denn dafür reicht die Phantasie nicht. Vielleicht leben sie zufriedener. Ich weiß es nicht.
          Ich wünschte mir einmal vor vielen Jahren, dass ich dümmer wäre, in der Hoffnung, ich müsste dann nicht soviel Denken.
          Das war aber ein Dummer Wunsch!
          Liebe Grüße sendet dir Susanne
          P.S. Wer weiß schon, ob es wirklich „die“ letzte Tür gibt? Wer weiß, was für Abenteuer und dort erwarten?

  6. stellingsma2010 said, on 18. August 2014 at 13:11

    Hallo Susanne Haun, habe ich für die sehr inspirierend Blogger Award nominiert,
    Ich bin ein Fan Ihrer Arbeit und kann bewundernd betrachten es ist auch eine Quelle der Inspiration für meine eigene Arbeit. Vielen Dank und genießen Sie Ihren Preis wird Ihnen gewährt

    • Susanne Haun said, on 19. August 2014 at 07:07

      Herzlichen Danke, Hans. Ich freue mich und wünsche Ihnen einen schönen Tag!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: