Tiere · Toskana · Vergänglichkeit · Vinci · Zeichnung

Ein kleiner Käfer in der Weite der Toskana – Zeichnungen von Susanne Haun

Die Toskana besitzt eine große Weite, in der sich das Auge verlieren und auch erholen kann.

Nichtsdestotrotz fällt mir das Kleine auf: die grünen hilflos wirkenden, schwerfälligen Käfer. Sie scheinen völlig koordinationslos zu Fliegen und geben das typische Insektenfluggeräusch dabei von sich. Ihre Zeit scheint während unseres Aufenthalts zu ende zu gehen. Sie liegen morgens leblos auf der Terasse.

Die Zeichnungen sind Morgens nach dem Frühstück entstanden.
Gut ist es, wenn man eine Lupe zur Hand hat, um die Tiere wirklich sehen zu können.

Käfer in der Toskana - Aquarellbuch - Blattgröße 33 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Käfer in der Toskana – Aquarellbuch – Blattgröße 33 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Käfer in der Toskana - Aquarellbuch - Blattgröße 33 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Käfer in der Toskana – Aquarellbuch – Blattgröße 33 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Käfer in der Toskana - Aquarellbuch - Blattgröße 33 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Käfer in der Toskana – Aquarellbuch – Blattgröße 33 x 30 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

5 Kommentare zu „Ein kleiner Käfer in der Weite der Toskana – Zeichnungen von Susanne Haun

  1. Immer wieder stelle ich fest: die kleinen Dinge, die man so oft übersieht, bzw. auf die man nciht achtet, sind zumeist große Wunder.
    Superschöne zeichnungen, die diesem Wunder gerecht werden.
    LG von Rosie

    1. Danke, Rosie, ich mochte diese plumben Käfer, sie waren so hilflos und doch so massiv.
      Hast du meine Mail erhalten? Kann ich „deine Collage“ bloggen?
      Liebe Grüße sendet dir Susanne

Kommentar verfassen