Landschaft · Zeichnung · Zitat am Sonntag

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 160 – Thomas Lang

 

„Und nun beginnt die Ehe, mein Leben vollends zu ändern, indem sie wenigstens dem ewigen Wandern und Zigeunern ein Ende macht. Ich muß regelmäßig arbeiten, um für den Haushalt zu sorgen u. s. w., aber im Grunde bummle ich doch meistens, nur mit etwas schlechterem Gewissen.“²

Thomas Lang in seinem Buch über Herman Hesse

 

Entstehung Trauminsel II - Zeichnung von Susanne Haun
Trauminsel – Zeichnung von Susanne Haun

 

 

____________________
²Thomas Lang, „Immer nach Hause“, Berlin Verlag, 2016.
Der Roman erschienim Berlin Verlag, weitere Angaben hier.
Thomas Lang betreibt auch eine eigene Homepage: http://thomaslang.net/
Der Schriftsteller arbeitet bereits an einem neuen Projekt: Mit Unterstützung des Literaturportals Bayern entsteht der Netzroman „Der gefundene Tod“, an dem sich interessierte Leser beteiligen können. Weitere Informationen dazu gibt es unter diesem Link: https://www.literaturportal-bayern.de/blog?task=lpbblog.default&id=1240

Herzlichen Dank an Birgit Boellinger, die mir auf ihrem Blog sätze&schätze immer neue Inspirationen schenkt.

17 Kommentare zu „Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 160 – Thomas Lang

  1. Oh, dass ist ganz besonders schön, fantastisch! Diese Art Deiner ZeiMa finde ich sehr interessant!
    Bei diesem Bild denke ich an eine Landung in einer vergessenen Welt, eine stille und friedliche Welt!
    Super Susanne!👏👏👌👍

    Wünsche Dir noch einen schönen Restsonntag!

    LG Babsi

  2. Liebe Susanne,
    wie freue ich mich, dass meine Buchauswahl bei Dir immer wieder so großes Interesse weckt und dann auch noch zu solchen Inspirationen führt! Das Bild ist wunderbar – ja, es vermittelt Ruhe, Abgeschiedenheit, und eigentlich schon die Lust, wie Hesse, weiterzuwandern …

      1. Ich bin auch viel alleine. Aber nicht einsam.
        Wenn ich sehe, wie einsam man tatsächlich ohne Kunst auf der Welt ist, und wie kulturbereichernd Kunst ist, was man auch in unterschiedlichen Ländern sieht, denn je mehr Kultur, so liest und sagt man, desto mehr Kunst.

          1. Mitunter ja. Ich auch. Man kann sich besser sammeln, als wenn man unter vielen Leuten ist. Aber man sollte sich schon mal in Gesellschaft angenehmer Menschen begeben. Sonst verkümmert man vielleicht seelisch dachte ich. Es gibt Schweigegelübde, aber die sollten auch irgendwann gebrochen werden können.

Kommentar verfassen