Susanne Haun

Impressionen vom Besuch im George Kolbe Museum – Ausstellung Rodin Hanako – Susanne Haun

Posted in Ausstellungstip, Berlin, Foto, Zeichnung by Susanne Haun on 17. September 2016

 

Fast hätten wir die Ausstellung Auguste Rodin and Madame Hanako verpasst. Noch bis morgen, 18.9.16,  können die Masken und Zeichnungen Rodins von der japanischen Tänzerin Hanako im Georg Kolbe Museum (siehe hier) besichtigt werden. Es lohnt sich!

 

4 Beobachtungen von Susanne Haun im Kolbe Museum (c) Foto von M.Fanke

Beobachtungen von Susanne Haun im Kolbe Museum (c) Foto von M.Fanke

 

Das Kolbe Museum ist mir nicht unbekannt, ich war dort schon öfter zu Besuch. Besonders gerne erinnere ich mich an das Aktmalen mit Conny Niehoff und Maike Josupeit im Garten des Museums (siehe hier, bitte scrollen).

Viele der Skulpturen Kolbes kenne ich schon, sie sind im Hauptraum des Museums zu besichtigen. Erst nach dem Hauptraum sind die Arbeiten Rodins zu sehen. Ich bin fasziniert von der Anzahl der Masken, die Rodin von Hanako fertigte und ich finde es auch interessant, wie unterschiedlich die vier Fotografen Rodins seine Arbeit darstellten. Eine gelungene Gegenüberstellung der Fotos!

Ich bin froh, dass Micha meine Arbeit und meine Arbeiten fotografisch dokumentiert. Er ist ein Pendant, was Belichtung um Komposition angeht und ich finde gerade bei den heutigen Fotos ist das erkenntlich.

 

11 Im Garten des Kolbe Museums (c) Foto von M.Fanke

Im Garten des Kolbe Museums (c) Foto von M.Fanke

 

Ich stellte mir die Aufgabe, Haltung und Gesichtsausdrücke der Skulpturen in weniger als eine Minute zu erfassen und freue mich sehr, dass mir die Aufgabe leicht fällt. Anfang 2000 war ich das erstemal im Kolbe Museum und ich erinnere mich, wie anstrengend und aufwendig es für mich war, die Figuren zu erfassen. Sicher, zum Zeichnen gehört Talent, aber auch der Wille, dieses Talent täglich zu nutzen und Erfahrungen zu sammeln.

 

 

Nicht nur im Garten sondern auch im nur wenige Meter vom Museum entfernten Kolbe Hain stehen Kolbes Skulpturen. Im Kolbe Hain waren wir alleine während das Museum gut besucht war.

 

 

 

 

 

Georg Kolbe Museum

Täglich 10:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: 7,− €
Ermäßigung: 5,− €
für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Schwerbehinderte und Arbeitslose (nur mit gültigem Berlinpass/Ausweis/ Personalausweis)
Freier Eintritt:
für Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre), ICOM, DMB, Presse, Mitglieder des Freundeskreises, sowie Begleitpersonen von Schwerbehinderten, deren Ausweis das Merkzeichen »B« enthält.

09. Juni 2016 – 18. September 2016

Auguste Rodin und Madame Hanako. Der französische Bildhauer und die Emanzipationsgeschichte der japanischen Tänzerin
Georg Kolbe. Ausgewählte Werke – Zeichnungen und Skulpturen

Adresse
Sensburger Allee 25,  14055 Berlin, Telefon: 030-304 21 44
Anfahrt
Sie können direkt vor dem Museum in der Sensburger Allee parken
Verkehrsverbindung:
S-Bahn: S5 Bus: M49, X49, 218 bis Bahnhof Heerstraße, 5 min Fußweg zum Museum
Das Museum ist für Rollstuhlfahrer zugänglich
Fahrradständer sind direkt vor dem Museum
Im Musemscafé gibt es leckeren Kuchen und Torten!

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Sabine said, on 17. September 2016 at 21:48

    Liebe Susanne, wieder ein interessanter Bericht über dieses Museum, der Ausstellung. Aber auch deiner Arbeit/Zeichnung während des Besuchs.
    Ich bin z. Zt. In der Provence. In AIX-en-Provenz geht morgen die Ausstellung von Turner zu Ende.
    Wir haben sie uns diese Woche angesehen – im Centre d‘ Art – Hotel de Caumont. Dias Schloß sowie die Ausstellung des Lichtmalers waren toll, bin immer noch begeistert.
    Cézannes sein Museum und Atelier kommen in den nächsten Tagen dran.
    Ich wünsche dir auch erholsame Urlaubstage in Berlin.
    LG Sabine

    • Susanne Haun said, on 25. September 2016 at 10:41

      Liebe Sabine,
      achja, in die Provence würde ich auch gerne einmal reisen. Schön, dass du dort so inpiriert wirst.
      Sicher bist du wieder zuhause, ich wünsche dir einen schönen Tag, lg Susanne

      • Sabine said, on 26. September 2016 at 22:23

        Liebe Susanne, ich bin noch hier unten, wir haben diesmal über 2 Wochen eingeplant, um auch zwischendrin ‚durchatmen‘ zu können. Und trotzdem rauschen die Eindrücke so vorbei….
        Die Provence ist zu empfehlen.
        LG Sabine

        • Susanne Haun said, on 29. September 2016 at 14:18

          Liebe Sabine,
          ich denke, dass wir zuerst das Loire Tal in Frankreich bereisen und uns dann weiter zur Provence begeben. Aber das ist alles noch Zukunftsmusik, zur Zeit haben wir keinen Urlaub geplant.
          LG Susanne

      • Sabine said, on 27. September 2016 at 21:33

        Liebe Susanne, Die Provence ist wirklich zauberhaft.
        Man fühlt sich manchmal wirklich in der Zeit zurück versetzt.
        Wird mich nächste Woche im Alltag wieder ‚einholen‘.
        LG Sabine

  2. gkazakou said, on 18. September 2016 at 13:49

    großartig! man spürt, dass du in die Bewegung der Figuren und den Ausdruck mit dem ganzen Gefühl hineingehst, und so wird dir die Wiedergabe leicht. Besonders die beiden weiblichen Figuren finde ich eindrucksvoll. Und die SW-Fotos auch.

    • Susanne Haun said, on 25. September 2016 at 10:44

      Danke, Gerda, ich mag das Kolbe Museum sehr und werde es immer wieder besuchen und immer wieder hier Zeichnungen vom Museum zeigen. LG Susanne


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: