Betrachtungen zur Kunst · Blumen und Pflanzen · Kunstgeschichte · Zeichnung

Wo sind meine Wurzeln in der Kunst – Zeichnung von Susanne Haun

Meine Wurzeln liegen NICHT in einer Tulpenzwiebel!

Es ist nicht einfach, die Frage nach den künstlerischen Wurzeln zu beantworten. Es gibt bei mir nicht „die Wurzel“, die mein gesamtes Künstlersein bestimmt.

Tulpen Version 1 - 24 x 17 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun
Tulpen Version 1 – 24 x 17 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ich freue mich sehr über die Diskussion, die gestern zu meinem Zitat von Lessing entstanden ist (siehe hier)

Unter anderem fragt mich Klaus Harth, wo ich meine Wurzeln in der Kunst sehen.

Ich habe mit einer kleinen Wurzel begonnen, vielleicht war es Klee, die sich dann über den blauen Reiter zu Dürer, Janssen zu allen Zeichner, zu Basquiat und Warhol zu Robert Smithon zu Weiner, zu …. verzweigt hat.
Es ist ein ständiger Prozeß, der nie aufzuhören scheint. Eine Wurzel wächst und verzweigt sich und so verstehe ich die Wurzel meiner Kunst.

10 Kommentare zu „Wo sind meine Wurzeln in der Kunst – Zeichnung von Susanne Haun

  1. Klee, Dürer, Janssen – wunderbare Wurzeln. Vor allem der letztere ist zu Zeiten bei Deinen Zeichnungen sichtbar, so meine bescheidene Meinung (ich habe nicht viele Kunstbücher zuhause – aber ein halbes Dutzend Janssen-Kataloge und einige Lithographien seiner Autorenbilder: kafka, Heine, Büchner…) Ein Fan.

  2. schön, wie du deine Wurzeln beschreibst, ich denke dabei gerade an die Wurzelgeflechte unter der Erde, wie eine zur anderen wandert, sich berühren, dann weiter ihrer Wege ziehen, die einen gehen gerade in die Erde (die Pfahlwurzeln), die anderen verzweigen sich in der Vertikalen … ja wirklich, ein feines Bild! danke, liebe Susanne …

    liebe Grüße
    Ulli

  3. Die Wurzel der Kunst … die Kraftreserve, der Boden der Kreativität … für mich ist es die Emotion mit all ihren Facetten. Der Schmerz, die Freude, die Trauer, die Wut, die Überraschung, … aber auch die stetige Weiterentwicklung und Verzweigung neuer Ideen, Projekte, Sichtweisen, Beobachtungen und Erkenntnisse. Ein schöner Gedanke von dir, dass die Wurzel der Kunst immer weiter wächst. Da kann ich mich dir nur anschließen 😉

    1. Danke, Anette, in unseren Blogs machen wir das Wachsen der Wurzeln sichtbar. Manchmal schaue ich mir ältere Blog-Beiträge von mir an und denke dann, dass ich im Denken schon wieder einige Schritte vorwärts gegangen bin. Geht es dir auch so?
      Liebe Grüße und einen schönen Tag von Susanne

      1. Mir geht es genauso. Es ist für mich eine tolle Möglichkeit ab und an zu reflektieren oder ältere Beiträge mit Abstand zu sehen und zu vergleichen, ob ich diesen heute anders machen würde. Die Entwicklung mitverfolgen zu können ist schon eine tolle Sache und man lernt glücklicherweise nie aus 😉
        Liebe Grüße an dich, Susanne

        1. Schön, dass du auch so denkst, Anette.
          Ich finde über meinen Blog auch heraus, was ich heute noch genauso machen würde wie zum Zeitpunkt der Entstehung oder wie ich es ganz anders machen würde.
          Heute gebe ich einen Einzel-Radierkurs. Ich freue mich schon, denn ich werde auch radieren. Vielleicht einen Eisbären.
          Ein schönes WE wünscht dir Susanne

Kommentar verfassen