Berühmt · Betrachtungen zur Kunst · Portraitmalerei · Zeichnung

Der Futurist Umberto Boccioni – Zeichnung von Susanne Haun

Heute habe ich meinen Vortrag über den Begriff des Raumes, der Geschwindigkeit und der Zeit nach Umberto Boccioni gehalten.

Je tiefer ich in die Kunst Boccionis einstieg, desto mehr faszinierte er mich und desto mehr habe ich seine Thesen in der heutigen Kunst gefunden.

Was ist heute eine moderne Lebensauffassung, wie stelle ich sie persönlich in der Kunst dar? Haben wir heute noch Manifeste? Alles interessante Fragen, die mich beschäftigen.

Portrait Boccioni 34 x 21 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun
Portrait Boccioni 34 x 21 cm Tusche auf Bütten (c) Zeichnung von Susanne Haun

Natürlich reizte es mich auch, Boccioni darzustellen. Was er gar nicht mochte, waren klassische Portraits. Ich denke, meine Portraits sind  von unserem heutigen Standpunkt aus betrachtet klassisch zu nennen und Boccioni hätte es sie heute  in den Grundfesten zerrissen. Aber was heute klassisch ist, kann damals als sehr modern gelten.

Bei den sehr häufig stattfindenden Seraten (italienisch für Soiree), hält Marinetti, der Mitbegründer des Futurismus, eine Ansprache und dann tragen die Futuristen in verschiedenen Rollen ihr Manifest vor. Häufig werden die künstlerischen Punkte mit den politischen vermischt und es endet meistens in Tumulten.

Silhouette Gelb Boccioni (c) Zeichnung von Susanne Haun
Silhouette Gelb Boccioni (c) Zeichnung von Susanne Haun

Wir müssen bedenken, dass zur Zeit der Serate selbst Stummfilmkino eine absolute Attraktion war und es durchaus üblich war in Serate zu gehen und die Serate so ein breites nicht nur speziell kunstinteressiertes Publikum hatte . Es gab noch kein Fernseher und kein Kino. Die Serates waren als Massenunterhaltung gedacht.

Der Futurist Umberto Boccioni – Zeichnung von Susanne Haun

Kommentar verfassen