Ausstellung · Klosterkirche Grimma · Leinwand · Zeichnung

Vom fertigen Bild zum Weiß – Leinwand von Susanne Haun

Der Beginn einer Arbeit sind die eigenen Gedanken vor der weißen Fläche.

Im August bespielen Christiane Budig, Ute Schätzmüller, Conny Niehoff und ich die Klosterkirche in Grimma. Die Kirche ist 11 Meter hoch, die Hängung geht über 4 Meter Höhe, so dass ich beschloß, eine Leinwand ohne Keilrahmen in der Größe 450 x 215 cm zu malen.

Einladung ARTenVIELFALT
Einladung ARTenVIELFALT

Arbeiten dieser Größe sind schwierig in meinem Atelier zu malen, aber wenn ich ein wenig umräume, funktioniert es. 2006 malte ich in der Größe „Den Weg der Frau“. Diese Arbeit gefiel mir nicht mehr und ich beschloss, sie für ein neues Werk für Grimma zu übermalen.

So stand ich nicht vor einer weißen Fläche sondern ließ als erstes die bemalte Fläche wieder ins weiß verschwinden.

Der Titel der Ausstellung lautet:
„ARTenVIELFALT – 4 künstlerische Positionen zum Thema Toleranz des Seins“

2 Umgedreht (c) Foto von Susanne Haun
2 Umgedreht (c) Foto von Susanne Haun

For my English-speaking readers:

The beginning of a work are his own thoughts before the white surface.

In August, Christiane Budig, Ute Schätzmüller, Conny Niehoff and me will exibit in a old monaistry in Grimma near Leipzig. The church is 11 meters high, the hanging is over 4 meters, so I decided painting a canvas without frame in the size 450 x 215 cm.

Work of this size are difficult to paint in my studio, but when I move about a little bit, it works. In 2006 I painted in this size „The way of the woman“ This work did not please me more and I decided to paint over it for a new work for Grimma.

Thus, I was not in front of a white surface but I paint over with white to go back into the painted surface white.

The title of the exhibition is:
„Biodiversity – 4 artistic positions on tolerance of Being“

24 Kommentare zu „Vom fertigen Bild zum Weiß – Leinwand von Susanne Haun

      1. Danke Susanne, Der Samstag ist hier noch rein weiß geprägt von einer geschlossenen Schneedecke. Und ich freue mich auf das, was anschließend zum Vorschein kommt. Die Lilith gefällt mir ausgesprochen gut!
        Uta

        1. Schön, dass dir die Lilith gefällt, Uta, ich werde auch weiter in diese Richtung auf der Leinwand arbeiten, reduziert zum Thema. Gleich werde ich einen Frühlingsspaziergang unternehmen, der Schnee in Berlin taut. LG Susanne

  1. Ein wunderbarer Ausstellungstitel, und wenn Dein Bild mal ganz alt sein wird und vielleicht noch in der Kirche hängt, dann werden wir Restauratoren fragen, ob sich eine Freilegung lohnt oder ob die Sichtfassung das nicht erlaubt. Mal sehen, ob sie weiss bleibt? Grins

  2. Hallo liebe Susanne, herzliche Grüße zu dir nach Berlin. Es ist echt fein in frühlingshaften Cley next the Sea zu sitzen und dich bei der Arbeit zu beobachten. Viele kreative Impulse und alles Liebe von uns in Cley
    Dina

    1. Liebe Hanne, deine Grüße erreichten mich in Bad Doberan. Danke für die Impulse. Leider schaffe ich es erst morgen wieder an der großen Leinwand zu arbeiten. Aber das ist nicht schlimm – heute habe ich 3 Malschülerinnen bei mir im Atelier, die von mir lernen wollen, wie man am besten Blumen zeichnet…. liebe Grüße nach Cley sendet dir Susanne

  3. Schön, dass Du das Bild, das Dir nicht gefällt, übermalen und für Neues brauchen kannst. Das Ausstellungsthema Toleranz des Seins finde ich spannend. Du hast schon einmal berichtet, dass ihr in Grimma die Klosterkirche benutzen dürft. Spannend, ich freue mich auf eure Werke. Liebe Grüsse. Ernst

    1. Danke, Ernst, ja ich freue mich auch auf die Ausstellung in Grimma. Vor allem, weil vier Positionen aufeinander Treffen. Wie das harmoniert sehen wir erst, wenn die Ausstellung fertig aufgebaut ist.
      Einen schönen Ostersonntag dir und deiner Familie wünscht Susanne

Kommentar verfassen