Susanne Haun

Afrika verarbeiten – das Entstehen von Elefanten – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Projekt Afrika erforschen, Tiere, Zeichnung by Susanne Haun on 23. Mai 2018

 

Afrika verarbeiten - Elefanten im Tuscheglas (c) Foto bzw. Zeichnung von Susanne Haun

Afrika verarbeiten – Elefanten im Tuscheglas (c) Foto bzw. Zeichnung von Susanne Haun

 

Es wird nicht einfach werden, Afrika in meinen Zeichnungen zu verarbeiten, ich habe Bilder im Kopf, die ich ordnen will, die rauswollen. Deshalb beginne ich nicht ganz klein aber auch nicht ganz groß zu zeichnen.

Ich benutze Aquarellkarton „Veneto“ von Hahnemühle in der Größe 50 x 65 cm und mische Rohrer und Klingner Antiktusche in der Farbe Carput Mortuum mit Rohrer und Klingner Zeichnetusche in Karmin und zeichne mit einer medium Zeichenfeder von Standardgraph (der Katalog gibt einen guten Überblick). In letzter Zeit bin ich öfter gefragt worden, womit ich arbeite und so hielt ich es mal wieder an der Reihe, darüber zu schreiben.

Ich würde zum Anfang der Beschäftigung mit der Tuschezeichnung zu einer Kalligraphiefeder raten. Sie ist in jedem Künstlerbedarf erhältlich. Persönlich benutze ich Antiktusche von Rohrer und Kingner und Hahnemühle Aquarellpapier.

Jedoch sind Feder, Papier und Tusche abhängig von den Vorlieben eines jeden Einzelnen. Da heisst es Erfahrungen sammeln. In Berlin und Leipzig biete ich bei boesner speziel zum Thema Tuschezeichnung Workshops an (siehe hier, die Seite wird immer wieder aktualisiert). Ansonsten gebe ich viele Tips und Hinweise  in meinem Buch „Mit Tusche zeichnen und kolorieren“ im Edition Michael Fischer Verlag. Es ist im Handel (siehe hier) und auch bei mir signiert für 14,90 + 2,60 Porto unversichert innerhalb Deutschlands zu erwerben. Sollte jemand ein Buch kaufen wollen, sendet mir einfach eure Adresse, das Buch geht dann mit Rechnung in die Post.

An den Motiv Elefant interessiert mich der Charakter des Tieres, der schon von Disney im Dschungelbuch gut eingefangen wurde und die Struktur der Haus. Es ist unglaublich, wieviele Falten das Tier besitzt. Es ist, als ob ein alter Sack über den Torso des Elefanten gezogen wurde.

 

 

 

16 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. gkazakou said, on 23. Mai 2018 at 17:11

    wie ich sehe, lässt du die Elefanten auf einer Wegschlinge wandern. Schon die Einzelzeichnungen finde ich herrlich, aber dieser Gedanke der verschlungenen Wanderung ist einfach genial.

  2. juergenkuester said, on 23. Mai 2018 at 19:08

    Die Parade in Kreisform finde ich gelungen. Und sie erinnern mich an unseren gemeinsamen Besuch der Kentridgeausstellung.
    Liebe Grüße
    Juergen

    • Susanne Haun said, on 24. Mai 2018 at 05:36

      Alles, was Paradenartik daherkommt erinnert an Kentridge, ein wenig kommt hier wegen der Elefanten noch das Dschungelbuch zum Tragen.
      Liebe Grüße von Susanne

  3. Photolaboratorium said, on 24. Mai 2018 at 07:46

    Afrikanisches Licht! Zumindest, wie ich es mir vorstelle. LG Roswitha

    • Susanne Haun said, on 28. Mai 2018 at 06:35

      Ja, Roswitha, es ist afrikanisches Licht. Für meine Erinnerungsumsetzung Kapstadt werde ich jedoch Blautöne verwenden. Kapstadt erscheint mir eher blau als rötlich!
      LG Susanne

  4. Claudia said, on 24. Mai 2018 at 10:33

    Liebe Susanne,
    ich kann ja jetzt absolut nichts zu Technik und Machart sagen. Ich kann ja nur gucken und staunen und wieder einmal sagen: Sind die Elefanten aber schön geworden!
    Viele Grüße, Claudia

    • Susanne Haun said, on 28. Mai 2018 at 06:35

      Danke, liebe Claudia, ich mag Elefanten auch sehr und habe sie immer wieder und wieder betrachtet, um sie gut wiedergeben zu können.
      Einen schönen Wochenbeginn von Susanne

  5. Ulli said, on 29. Mai 2018 at 23:14

    Liebe Susanne, ich mag den Spiralweg des Elefanten sehr – eine tolle Idee!
    Ich fand einmal in Berlin in ein Stück Elefantenhaut, bis heute frage ich mich wieso es plötzlich vor meinen Füßen lag, auch staune ich noch immer über die Dicke, die Runzeln, die Harre und die unglaubliche Sensibilität!
    Liebe Grüße, Ulli

    • Susanne Haun said, on 30. Mai 2018 at 05:45

      Das ist ja ein ungewöhnlicher Fund, Ulli. Hast du die Haut im Zoo gefunden?
      Ich arbeite im Moment schon am nächsten Spiralweg, den Kapstädter Spiralweg….

      • Ulli said, on 30. Mai 2018 at 18:57

        Das war ja das Interessante, dass die Haut nicht in der Nähe vom Zoo auf der Straße lag und ich wusste auch erst gar nicht was ich da in der Hand hielt…
        liebe Grüße, Ulli

        • Susanne Haun said, on 31. Mai 2018 at 06:03

          Es ist erstaunlich, was alles auf der Straße herumliegt, zu finden ist und mitgenommen werden kann.

  6. […] Das zweite Blatt der Serie entsteht auf Aquarellkarton „Veneto“ von Hahnemühle in der Größe 50 x 65 cm. Auf dem ersten Blatt habe ich mich mit den Elefanten Afrikas beschäftigt (siehe hier). […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: