Portraitmalerei · Selbstbildnisse · Zeichnung

Der Nachhall der Gedanken – Susanne Haun

Mir fällt es schwer von Gedanken zu Gedanken, von Text zu Text zu springen.

Nachhall der Gedanken (c) Zeichnung von Susanne Haun
Nachhall der Gedanken (c) Zeichnung von Susanne Haun

Deshalb mag ich es an der Uni nicht, wenn ich zwei Seminare zu verschiedenen Themen gleich hintereinander besuche. Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, wir Studenten haben unsere vorgeschlagenen Studienverläufe und können dort sehen, in welchen Semester welche Module vorgeschlagen werden. Dann suchen sich die Studenten die angebotenen Seminare zu den Modulen aus dem Vorlesungsverzeichnis heraus und wählen aus. Ich habe mich bei der Wahl vorwiegend auf das späte Mittelalter und die frühe Neuzeit spezialisiert. Es fällt leichter, innerhalb einer Zeit (Epoche) zu verweilen, denn nur im zeitlich historischen Zusammenhang ist die Komplexität in Bezug auf Kunst, Geschichte und Phylosophie zu verstehen.

Trotzdem habe ich oft die letzten Gedanken eines Seminars nicht zuende gedacht, da rollen schon die nächsten Gedanken vom nächsten Seminar auf mich ein. Heftig ist es, wenn dann auch noch eine noch nicht beendete Hausarbeit in meinem Kopf herum geht. So ist es zur Zeit.

Mein Kopf ist sozusagen voll.

9 Kommentare zu „Der Nachhall der Gedanken – Susanne Haun

  1. So ein Zweitkopf, in dem man die noch nicht ganz ausgedachten Gedanken zwischenspeichern kann…das wäre einte tolle Sache! Klasse Bild, Susanne, das hat fast schon was von einer Karikatur.

    1. Danke, Birgit, so einen Zweikopf bräuchte ich jetzt dringends! Da könnte ich dann Blogartikel lesen und „nebenbei“ meine Hausarbeit weiter schreiben.
      Liebe Grüße und einen schönen ersten Mai von Susanne

Kommentar verfassen