Susanne Haun

Der Schaden ist sichtbar – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Betrachtungen zur Kunst, Objekt, Zeichnung by Susanne Haun on 15. Juni 2015

Kontinuierlich arbeite ich am Torso.

Die Schäden, die meine Schaufensterpuppe genommen hat, sind sichtbar. Wichtig ist es für mich, sie bewusst in mein Werk einfliessen zu lassen. Die Schäden sind vor der Kunst entstanden und bestimmen sie mit und nicht umgekehrt. Sie sind ein wichtiges Element der Arbeit.

Zerstörung Torso mit Kopf - Zeichnung auf Objekt von Susanne Haun

Zerstörung Torso mit Kopf – Zeichnung auf Objekt von Susanne Haun

Ein weiteres Element ist der Titel des Werks.

Sie ist nun keine Schaufensterpuppe mehr, sie wird zu Kunst alleine deshalb, weil ich es sage und weil ich Künstler bin. Ich bräuchte sie im Sinne Duchamps nicht bearbeiten und sie wäre schon Kunst. Aber in dem Fall war mir das alleinige Erheben zur Kunst zu wenig. Das Schwarz des Torsos war so mächtig, dass alle Linien verloren gingen. So war für mich das Weiß ein Muß.

Torso mit Kopf - Zeichnung auf Objekt von Susanne Haun

Torso mit Kopf – Zeichnung auf Objekt von Susanne Haun

Der Kopf auf dem Torso ist zerschmettert. Das Gehirn des Menschen ist sein höchstes Gut, sein Heiligtum. Dort sitzt der Mensch in seiner Ausprägung selber. Im zeitgenössischen Film wird dieses Thema oft ausgeschlachtet, ich denke da an „Source Code“ oder den Klassiker „Die Matrix“. So möchte ich den Titel in diese Richtung denken:

„Das höchste Gut des Menschen“ (Das Wort Gut ist mir philosophisch zu stark anders bewertet)

„Das Heiligtum des inneren Menschen“ (Das Wort Heiligtum ist mir zu religiös.)

Ich bin am Überlegen und Sammeln.

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. saetzebirgit said, on 15. Juni 2015 at 17:29

    Liebe Susanne, da sehe ich was Schönes im Entstehen…Manchmal denke ich, dass gerade erst die beschädigten Dinge es sind, die unsere Phantasie und Kreativität herauskitzeln…

    • Susanne Haun said, on 16. Juni 2015 at 07:35

      Liebe Birgit, danke!
      Ja du hast recht, das glatte ist zu glatt und regt uns nicht zum Nachdenken an!
      Wieviel schöner ist es über Brüche zu denken 🙂
      Einen schönen Tag dir, lg von Susanne

  2. juergenkuester said, on 16. Juni 2015 at 11:50

    Liebe Susanne! Wie wäre es denn mit dem „Vermessen“ der Puppe – wie auch immer. Liebe Grüße, bin sehr gespannt aufs Ergebnis!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: