Marker · Projekt ohne Namen · Zeichnung

Projekt ohne Namen – Denke ich an den Ursprung des Kunstwerkes – Zeichnung von Susanne Haun

Der Ursprung des Nagels, Version 1, 24 x 37 cm, Marker auf Brockhaus, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Der Ursprung des Nagels, Version 1, 24 x 37 cm, Marker auf Brockhaus, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Das Ding ist Zeug

#68
„Wenn ich einen rostigen Nagel fotografiere …“

 gibt mir Jürgen als Satzanfang vor.

Ich beschäftige mich gerade mit dem Werkbegriff und bin tief in Heideggers Ursprung des Kunstwerkes abgetaucht.

Ich habe mich über den rostigen Nagel amüsiert, vor bestimmt 20 Jahren sagte einmal ein Dozent zu mir, dass es egal ist, ob ich Kunst mache oder ein Produzent seit, der Nägel herstellt, im Resultat sei es dasselbe. Der damalige Dozent hat natürlich Unrecht!

Faltungen

Und so beendete ich den Satz ganz mit meiner Auseinandersetzung zum Werkbegriff. Nicht, ohne dabei Jürgens Faltungen zu vergessen, die ich in der Aluminium Folie passend wiedergegeben sehe.

Beendung von Jürgens Satz: „… denke ich an den Ursprung des Kunstwerkes.“.

Der Ursprung des Nagels, Version 2, 24 x 37 cm, Marker auf Brockhaus, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Der Ursprung des Nagels, Version 2, 24 x 37 cm, Marker auf Brockhaus, Aneignung, Zeichung von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Im Brockhaus Blättern

Immer mehr Seiten des Brockhauses sind von mir bearbeitet so dachte ich, ihr wollt vielleicht mal mit mir blättern:

Susanne Haun – Blättern im Künstlerinnen Unikatbuch Projekt ohne Namen

Neuer Satzanfang für Jürgen:

#69

S: „Die Wahrheit liegt zwischen den Faltungen, weil …“


Auf Instagram könnt ihr dem Projekt ohne Name auch hier verfolgen: >>> Klick<<<<

Den Verlauf des Projekts ohne Name, das am 24. November 2016 begann, habe ich auf einer Seite meines Blogs zusammengefasst (-> klick).


Brockhaus

Den Brockhaus, Band Nr. 1, den ich für das Projekt ohne Name weiterhin als Malgrundlage verwende, habe ich aus einer „zu verschenken“ Kiste am Straßenrand mitgenommen. Es waren, glaube ich, noch einige Bände in der Kiste aber längst nicht alle. Ich werde anders als beim für die letzten Zeichnungen als Material verwendeten Katalog die Seiten nicht heraustrennen, sondern in das Buch malen.

6 Kommentare zu „Projekt ohne Namen – Denke ich an den Ursprung des Kunstwerkes – Zeichnung von Susanne Haun

Kommentar verfassen