Susanne Haun

Präsentation und Gegenüberstellungen im Museum – Bericht von Susanne Haun

Posted in Ausstellung, Berlin, Betrachtungen zur Kunst, Interpretation der Flora, Zeichnung by Susanne Haun on 26. Oktober 2012

Schon im August war ich im Hamburger Bahnhof, DEM Museum in Berlin für Gegenwartskunst und habe mir die Ausstellung Cy Twombly und die Schule von Fontainebleu angeschaut. Leider ist die Ausstellung schon beendet.

Am Ziel angelangt, Cy Twombly (c) Foto von Susanne Haun

Am Ziel angelangt, Cy Twombly (c) Foto von Susanne Haun

Aber im Hamburger Bahnhof sind immer wieder neue interessante Ausstellungen und Events.
Besonders angesprochen hat mich die folgende Veranstaltungsserie:
Robert Rauschenberg und 9 Evenings, Theatre & Engineering, 13. Oktober 2012 – 30. Juni 2013

1996 wurde der Hamburger Bahnhof nach Umbau mit der Sammlung Erich Marx wieder eröffnet. Im Jahr 2004 wurde das Museum um weitere 6000 qm auf insgesamt 13.000 qm Ausstellungsfläche erweitert. Ich war damals kurz nach der Eröffnung dort und sah mir die Sammlung Flick an. Ich mag den Übergang und die „neue“ Präsentationsfläche.

Die Institution des Kunstmuseums ist noch sehr jung. Eines der ersten Museen, die einer begrenzten Öffentlichkeit zugänglich waren, ist das uns von der documenta bekannte Fridericianum in Kassel, dass 1779, also in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, fertig gestellt wurde.

Flora, Cy, Possin und ich Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Flora, Cy, Possin und ich Version 1 (c) Zeichnung von Susanne Haun

Vorher wurden Sammlungen nur im privaten Bereich präsentiert. Im 15. Jahrhundert fanden zum Beispiel Veranstaltungen der Medici zur Präsentation ihrer Sammlung in der Tribuna, den heutigen Uffizien statt. Heute kann jeder, der genug Zeit zum Anstehen mitbringt, die Uffizien besichtigen.

Erst im 19. Jahrhundert gibt es die ersten öffentlichen Museen, die Kunst wird zum Bildungsinstrument und erst ab diesem Zeitpunkt an der Uni gelehrt.

Nach diesem Exkurs zum Thema Museum zurück zur Cy Twombly Ausstellung.
Es wurden Arbeiten aus der Sammlung Marx von Twombly gezeigt, die in einem Dialog mit Arbeiten von Künstlern der Schule von Fontainebleu standen. Die Arbeiten könnten unterschiedlicher nicht sein und ich war völlig faszinert von den Gegensätzen und doch wieder Ähnlichkeiten.

Die geteilte Flora (c) Zeichnung von Susanne Haun

Die geteilte Flora (c) Zeichnung von Susanne Haun

Da ich wie immer erfahren wollte, was Twombly so faszinierte, habe ich mir Stiche nach Possins Reich der Flora angeschaut und meinen Füller über das Papier gleiten lassen und Ausschnitte immer wieder in kleine 15 x 15 cm Zeichnungen festgehalten.
Twombly arbeitete sein Bild Empire of Flora inspiriert von Poussins Reich der Flora.

Dieser Ausstellungsbesuch und die Kommunikation der beiden Maler über die Jahrhunderte und den Tod hinweg inspirierte mich so, dass ich mich Ihnen anschloss und das Reich der Flora selber auch interpretierte.

For my english reader:
Already in August, I was at the Hamburger Bahnhof, the Museum in Berlin for contemporary art and had a look at the exhibition Cy Twombly and the School of Fontainebleau. Unfortunately, the exhibition has ended. Because I wanted to learn as always, what Twombly so fascinated on Fontainbleau, I have looked after Possins kingdom of flora and my pen glide across the paper and cut Flora into small 15 x 15 cm recorded drawings.

______________________________________________________________________________________________________________
Quelle: http://www.hamburgerbahnhof.de/text.php

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. netcat711 said, on 27. Oktober 2012 at 15:09

    Liebe Susanne,

    jetzt werde ich aber ein „ernshafter“ Fan von Deinem Blog 🙂 Habe hier noch lang nicht alles durch, aber z.B. dieser Bericht von Dir hat mir sehr gefallen. Richtig gute Information. Danke.

    LG
    Gudrun

    • Susanne Haun said, on 27. Oktober 2012 at 17:30

      Das freut mich, Gudrun. Es macht mir auch große Freude zu zeichnen und zu schreiben, Ausstellungen zu besuchen und zu berichten!
      LG Susanne

  2. emhaeu said, on 27. Oktober 2012 at 15:34

    Sehr schöne Zeichnungen, besonders Nr. … nein, eigentlich alle!

    • Susanne Haun said, on 27. Oktober 2012 at 17:31

      Danke, emhaeu, leider war mein Block alle, ich muss einen neuen kaufen. Gerade für meine Linienarbeiten mag ich Skizzenblätter der Größe 15 x 15 cm.

  3. flowerywallpaper said, on 30. Oktober 2012 at 19:32

    Hallo Susanne. Es überrascht mich, dass du an den Werken von Cy Twombly hängen bleibst. Er ist einer meiner „Favoriten“ die ich bewundere. Ein ganzes Stockwerk seiner Bilder hängen im Museum BRANDHORST in München. Es ist dort eine wunderbare Präsentation!!!

    • Susanne Haun said, on 30. Oktober 2012 at 20:56

      Ich werde mir das Museum Brandhorst merken. Ich finde die Arbeiten von Twombly sehr faszinierend und bin ein großer Fan von ihm, so wie auch von Kiefer. Grüße von Susanne

  4. […] Poussin habe ich mich erstmalig im Oktober 2012 beschäftigt (siehe hier) ________________________________ ²Nancy, Jean-Luc, “Die Lust an der Zeichnung”, […]

  5. […] und Flora habe ich mich vor 5 Jahren schon einmal in Zusammenhang mit Cy Twombly beschäftigt (siehe hier). Ein Glück ist mein Bog mein Gedächtnis – ich hatte diese kurze Auseinandersetzung […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: