Susanne Haun

Zitat am Sonntag – Henri Frédéric Amiel

Posted in Zeichnung, Zitat am Sonntag by Susanne Haun on 10. November 2019

 

Wer absolute Karheit will,

bevor er einen Entschluss fasst,

wird sich nie entschließen.

Henri Frédéric Amiel (1821 – 1881) schweizer Schriftsteller und Philosoph

 

„An diesem Vormittag trat ihr in einem winzigen Zimmer mit vergitterten Fenstern ein kleiner, magerer Mann mit schwachem, dunklem Bart entgegen“, Tusche auf Silberburg Büttenpapier 15 x 20 cm, 2009(c) Zeichnung von Susanne

„An diesem Vormittag trat ihr in einem winzigen Zimmer mit vergitterten Fenstern ein kleiner, magerer Mann mit schwachem, dunklem Bart entgegen“, Tusche auf Silberburg Büttenpapier 15 x 20 cm, 2009 (c) Zeichnung von Susanne

 

Hierzu passt sehr gut eine Zeichnung von mir, die ich 2009 zu Brechts Novelle von 1939, „Der Mantel des Ketzers“ erstellte.

Die gesamten Illustrationen dazu findet ihr hier auf meinem privaten Blog unter diesem Link. Es gibt sicher noch einige Beiträge zur Novelle im März/April 2009 von mir, da ich aber in der ersten Zeit, in der ich den Blog führte, noch nicht wusste, wie wichtig doch die korrekte Verschlagwortung ist, sind diese Beiträge in den Tiefen meines Blogs verborgen.

_____________________

Quelle: Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 1. Dezember 2017

12 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. gkazakou said, on 10. November 2019 at 15:33

    danke, dass du uns auf deine früheren Arbeiten hingewiesen hast, und auf die Novelle, an die ich mich nur noch schwach erinnerte.
    Das Zitat: wie siehst du den Zusammenhang? Diese Frau dachte ja gar nicht über Folgen ihres Handelns nach, sondern wurde nur von einer Idee bestimmt: die Skudis einzutreiben. Sie ist also der Prototyp des Menschen, der nur handelt und nicht denkt.

    • Susanne Haun said, on 11. November 2019 at 09:17

      Eine gute Frage, Gerda. Ich denke, es sind sehr viele Menschen, die erst handeln und dann denken. Das Denken kommt dann meistens genauso spät wie die Reue.

    • Susanne Haun said, on 11. November 2019 at 09:19

      Tja, und die Frage ist dann natürlich, wann ist der richtige Zeitpunkt erreicht, eine Entscheidung zu treffen, wann habe ich genug darüber nachgedacht.

  2. Black Hawk said, on 10. November 2019 at 15:59

    Psychoanalye war nur mein Nebenfach, aber die Künstler hatten schon imme tiefer in die Psyche geblickt, bevor Freud überhaupt geboren war. Man kann viel heraulesen aus deinen Werken und viel zugeben, wenn man offen für Inspiration und Evokation ist. Das Uneindeutige ist das eindeutig Schöne. Was offen bleibt schenkt jedem was in seiner aktullen Lebenssituatin. Was du erreichen wolltest, ist dir wichtig, aber was andere daraus rauslesen, kann noch wichtiger sein. Kunst erlebt ein Eigenleben. Ich bin begeistert.

    LG Sven

    • Susanne Haun said, on 11. November 2019 at 09:20

      Ja, ich mag die Leerstellen in der Kunst auch sehr, denn sie geben mir Raum als Betrachterin. Dieser Raum ist nicht immer identisch mit dem Raum, den die Künstlerin gedacht hat. 🙂

  3. Black Hawk said, on 10. November 2019 at 16:13

    PS: Du bist hübsch. Überzeichne dich nicht immer so krass in deinen Maler-Selfies. Wenn ich in den vergrößernden Rasierspiegel schaue, fallen mir auch Falten auf, die kein Mensch sonst erkennt und ist nicht jede Falte verdient und zeugt von unserm Dasein, unserem Leben? Doch man muss sie nicht herausheben, muss sie nicht preisgeben, muss sich nicht darauf reduzieren. Du bist viel mehr .. LG PP

    • Susanne Haun said, on 11. November 2019 at 09:21

      Die Falten kommen nicht aus meinem Kosmetikspiegel sondern aus meiner inneren Situation. Bin ich glatt, geht es mir gut, bin ich faltig, bin ich am arbeiten oder habe Aufgaben zu lösen. 🙂

  4. kopfundgestalt said, on 12. November 2019 at 11:11

    Absolute Klarheit kann es nicht geben. Selbst in der Physik. Einstein ergänzte z.b. Newton, der die Physik in Stein gemeiselt zu haben schien.

    Loszugehen mit sehr wenig Chancen macht keinen Sinn. Es muß schon eine deutlich Chance auf Erfolg geben.

    • Susanne Haun said, on 14. November 2019 at 07:37

      Wie definiertst du „wenig Chancen“ – wann triffst du einen Entschluss, loszugehen?

  5. kopfundgestalt said, on 14. November 2019 at 09:53

    100 m in 11 Sekunden rennen, etwa. Riemanns Geometrie verstehen zu wollen. Als Musiker überregional bekannt zu werden.
    Man kann es versuchen, aber wie groß sind die Chancen?
    Losgehen nur dann, wenn man es in der Hand hat. Praktisch erreichbar ist.

    • Susanne Haun said, on 15. November 2019 at 07:21

      Ich habe das Zitat auch so verstanden, Gerhard. Also auch für das Machbare muss man sich einen Startschuss geben. Ich nehme mir grundsätzlich nur Dinge vor, die in meinem Talent- und Machbereich liegen. Aber auch zu diesen Dingen sollte man einen Entschluss fassen, sie können z.B. finanziellen Verlust, Verlust eines Standings, das man schon hat usw. bedeuten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: