Der Wald tanzt, 40 x 60 cm, Aryl und Tusche auf Leinwand, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Mythische Landschaften – Gemälde von susanne Haun

Spaziergang durch die kristallene Welt, 70 x 100 cm, Aryl und Tusche auf Leinwand, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Spaziergang durch die kristallene Welt, 70 x 100 cm, Aryl und Tusche auf Leinwand, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Spaziergang durch die kristallene Welt, 2021, von Susanne Haun, Deutschland, Acryl, Tusche auf Leinwand70x100cm

Ich laufe sehr gerne durch die verschneite Bergwelt. „Klare Luft und klirrende Kälte inspirierte Susanne Haun zu ihrem Kunstwerk „Sparziergang durch die kristallene Welt“. Bei einem sonnigen Winterspaziergang flirrt die Luft, diese besondere Stimmung wird hier genauso wie Hauns Besuch einer Eishöhle gezeigt. Der Winter ist für Haun ein Farbenspiel aus Blau – Weiß -Blaugrün. Der Schnee knirscht unter den Schuhen und die Pflanzenwelt erscheint ohne Blätter als ein Liniengewirr. Die Eisflächen stellt Haun mit großzügigen Pinselstrichen dar, die Winterlandschaft wird von Tusche akzentuiert. Das Kunstwerk gehört zur Serie „Mythische Landschaften“, Kunstwerke zum Träumen. Das Gemälde ist auf einer 380g/qm, 100% Cotton Leinwand entstanden. Das Holz des Keilrahmens besteht aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern. Haun arbeitet Nachhaltig, damit wir Menschen weiterhin kalte Winter und warme Sommer erleben können.“ heißt es bei der Pariser Galerie singulart zu meinem Kunstwerk (siehe hier).

Wie minimalistisch kann ich auf Leinwand arbeiten?

Es war für mich eine Herausforderung zu sondieren, wie minimalistisch ich auf Leinwand arbeiten kann. Was auf meinen kleinen Tagebucheintragungen selbstverständlich erscheint, ist nicht leicht auf eine Leinwand zu übertragen, die soviel größer ist. Außerdem kann das Papier als Element der Zeichnung alleine stehen, eine Leinwand jedoch braucht Farbe!

Eine neue Serie entsteht

Inspiriert von der Sagen- und Märchenwelt und den realen Landschaften an Meer und Bergen sind Susanne Hauns Landschaften inspiriert. Sie geben Gesehenes und Traumwelten wieder. Dabei ist sie genau wie die Betrachterinnen und Betrachter die Wanderer die einsam oder in Gruppen durch die Gemälde schreiten und sich auf ihr Selbst beziehen. 

Singulart, 27.11.2021

Der Wald tanzt, 40 x 60 cm, Aryl und Tusche auf Leinwand, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Der Wald tanzt, 40 x 60 cm, Aryl und Tusche auf Leinwand, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Der Wald tanzt, 2021, von Susanne Haun, Deutschland, Acryl, Tusche auf Leinwand40x60cm

„Auf ihren Waldspaziergängen nimmt Susanne Haun die Atmosphäre und Klänge der Bäume und Wege auf. Inspiriert von der Sagen- und Märchenwelt und ihren viele floralen Zeichnungen von Bäumen, Baumelementen und Natur Darstellungen, hat sie in der Leinwand „Der Wald tanzt“ die Stimmung des Waldes in klarer Formensprache festhalten wollen. Die Flächen des Dickichts stellt sie mit großzügigen Pinselstrichen dar, die Bäume sind in melodischen Tusche Linien in Szene gesetzt. Das Kunstwerk gehört zur Serie „Mythische Landschaften“, Kunstwerke zum Träumen.“ heißt es bei der Pariser Galerie singulart zu meinem Kunstwerk (siehe hier).


Dem Sturm ausgesetzt, 70 x 100 cm, Aryl und Tusche auf Leinwand, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Dem Sturm ausgesetzt, 70 x 100 cm, Aryl und Tusche auf Leinwand, Gemälde von Susanne Haun (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Dem Sturm ausgesetzt, 2021, von Susanne Haun, Deutschland, Acryl, Tusche auf Leinwand70x100cm

„Ein Sturm spielt mit den Elementen der Natur. Alles wird durcheinander gewirbelt. Susanne Haun setzt in ihrem Kunstwerk in verschiedenen Pink – Rot – Bordeaux Farbtönen ihre Erlebnisse der Herbsttürme um. Ihr schien es als würde die Luft um sie herum wirbeln. Mit großzügigen Pinselstrichen malt Haun den Sturm als Natur Ereignis. Die Bäume dieser Landschaft und andere florale Elemente werden von ihr mit Tusche akzentuiert. Die Landschaft zieht die Betrachterin, den Betrachter in ihre Tiefen und zeigt doch auch mit den Linien einen Stopp Punkt. Das Kunstwerk gehört zur Serie „Mythische Landschaften“, Kunstwerke zum Träumen. Das Gemälde ist auf einer 380g/qm, 100% Cotton Leinwand entstanden. Das Holz des Keilrahmens besteht aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern. Haun arbeitet Nachhaltig, damit wir Menschen weiterhin kalte Winter und warme Sommer erleben können.“ heißt es bei der Pariser Galerie singulart zu meinem Kunstwerk (siehe hier).



Samlungen bei Singulart mit Bildern von Susanne Haun

Ich bin mit meinen Zeichnungen und Gemälden in einigen Sammlungen bei Singulart vertreten:

Zeichnungen und Arbeiten auf Papier (-> Klick)
Musik und Kunst: Nur für das Gefühl (-> Klick)
Die zwölf Tierkreiszeichen des Zodiaks (->Klick)
In Zeiten von Covid19 (->Klick)
Inspiriert von Jean Michel Basquiat (-> Klick)
Kunst und Umwelt (-> Klick)
Inspiriert von Johannes Vermeer (-> Klick)
Katalog 2020 (->Klick)

4 comments

  1. Liebe Susanne,
    Du stellst uns eine intensive neue Serie vor. Den kristallenen Spaziergang, tanzenden Wald und dem Sturm ausgesetzt. In all Deinen Farben und Bewegungen fällt mir auf, dass die stürmenden Wogen dem filigranen Geäst nicht beikommen, nichts anhaben.
    Gute Wünsche und herzliche Grüße
    Bernd

Kommentar verfassen