Susanne Haun

Projekt ohne Namen – Das Wie Nichts! – Zeichnung von Susanne Haun

Posted in Landschaft, Projekt ohne Namen, Zeichnung by Susanne Haun on 27. Juni 2017

 

#14

J: „Ich konnte zuerst den Weg nicht finden, …“

S: „… aber dann sah ich es: Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte.“

 

Aber dann sah ich es Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte - 30 x 40 cm - Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

Aber dann sah ich es Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte – 30 x 40 cm – Tusche auf Aquarellkarton (c) Zeichnung von Susanne Haun

 

Jürgen, hier nun mein neuer, kurzer Satzanfang für dich:

#15  „Wörter sind immer …“

 

Was bisher geschah:

#13 (siehe hier)
S: „Wie Schneeflocken werden die Pappelsamen durch die Luft getragen und …“
J:  „… sind wie Worte, die die Erde lockern werden.“ (aus Enzensberger, Windgriff, 1964)

#12 (siehe hier)
J: „Ich schaue mich im Spiegel an und denke: …“
S: „… Nichts!“

#11 (siehe hier)

S: Die Ferne lockt mit fremden Geruechen, Farben und Tönen …
J:  …, doch mein Herz schlägt nur für dich.

#10 (siehe hier)

J: „Ich war jung und töricht, naiv und unbedarft …“
S: „… und dabei sehr fröhlich und sorglos.“

#9 (siehe hier)

S: Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft …..
J: … den „loving cup“.

#8 (siehe hier)

J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“
S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

#7 (siehe hier)

S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

#6 (siehe hier)

J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#5 (siehe hier)

S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#4 (siehe hier)

J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#3 (siehe hier)

S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#2 (siehe hier):

J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#1 Projektauftakt (siehe hier):

S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

12 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. gkazakou said, on 27. Juni 2017 at 17:54

    Das Projekt kommt ja wieder in Schwung! Tolle Lösung!

    • Susanne Haun said, on 29. Juni 2017 at 17:20

      Danke, Gerda, ja das Projekt läuft etwas langsamer als sonst aber nicht weniger intensiv.

  2. Ulli said, on 27. Juni 2017 at 19:07

    Freue mich auch, dass es weitergeht!
    Du hattest eine tolle Idee!
    herzlichst
    Ulli

  3. juergenkuester said, on 27. Juni 2017 at 19:19

    Liebe Susanne!
    Da freue ich mich, dass mal wieder ein weiterer Schritt im Projekt gelungen ist. Wunderbar!
    Auf meinen nächsten Beitrag werden wir etwas warten müssen, da ich ab Mitte der Woche wieder unterwegs sein werde. Bis dahin,
    Liebe Grüße Juergen

    • Susanne Haun said, on 29. Juni 2017 at 17:22

      Lieber Jürgen,
      dann wünsche ich dir gute Fahrt, ich wollte so oder so auch noch die anderen Sätze zeichnerisch in mein Buch dokumentieren. Da habe ich dann Zeit zu. Wo geht es hin? Mit Mechthild in den Süden und mit Buchalov auf Tout?
      Liebe Grüße von Susanne

      • juergenkuester said, on 29. Juni 2017 at 17:56

        Wir fahren erst nach Mainz zur „Mini-Handpressenmesse“ und dann nach Bayern. Diesmal wollen wir die „deutsche Alpenstrasse“ von Lindau bis zum Königssee abfahren. Alles Gute, Gruß Juergen

        • Susanne Haun said, on 2. Juli 2017 at 08:53

          Guten Morgen, Jürgen, wir kommen gerade von der deutschen Alpenstrasse. Wir waren ein paar Tage in Berchtesgaden und damit natürlich auch im Königssee. Ich mag den See sehr und war schon oft dort, ich glaube, im Naturpark Berchtesgaden habe ich meinem Sohn seine Leidenschaft für die Berge mit auf dem Weg gegeben.
          Ich wünsche euch eine gute Reise, Susanne

          • juergenkuester said, on 2. Juli 2017 at 19:14

            Danke Dir. das ist ja ein schöner Zufall, irre. Dann sollten wir uns mal austauschen, wenn wir zurueck sind. Alles Gute, juerge

            • Susanne Haun said, on 3. Juli 2017 at 06:20

              Erschreckt nicht, wenn ihr in Schönau ankommt 🙂 es ist sehr touristisch, aber eine Fahrt bis St. Barrholomä lohnt sich immer. 🙂

            • Susanne Haun said, on 3. Juli 2017 at 17:13

              Wie lange bist du jetzt unterwegs, Jürgen?
              Ich habe Heikes Portraits bekommen, wollte sie bearbeiten und dann zu dir senden? Hast du Lust, sie weiterzubearbeiten und dann auch weiterzusenden? An einen anderen Künstler deines Vertrauens ;-)? Dann sende ich sie dir 🙂
              LG Susanne

  4. kopfundgestalt said, on 27. Juni 2017 at 21:19

    witzig!

  5. kowkla123 said, on 28. Juni 2017 at 11:55

    super Idee, beste Grüße zum Wochenteiler


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: